Bemerkenswert

August 2019 – Wiederaufnahmeantrag

Horst Mahler
z.Zt. JVA Brandenburg an der Havel
Anton-Saefkow-Allee 22
14772 Brandenburg

August 2019

An das Landgericht Potsdam
Jägerallee 10-12
14669 Potsdam

In dem Strafverfahren gegen Horst Mahler – LG Potsdam 24KLs4/06 beantrage ich die

Wiederaufnahme

des Verfahrens bezüglich der Anklagen der Staatsanwaltschaft Cottbus

A: 1655Js10861/04 vom 7. Juni 2005

B: 1655Js9296/05 vom 20. Dezember 2005

C: 1655Js48532/04 vom 22. Juli 2005

D: 1655Js21827/05 vom 20. Dezember 2005

E: 1655Js17239/05 vom 20. Dezember 2005

Gegenstand derselben sind ausschließlich im Internet publizierte Schriftwerke des Antragstellers.

Aufgeführt sind folgende Texte:

Zu A:
a) Verkündigung der Reichsbürgerbewegung

b) Bekanntmachung – Vorschau auf eine wichtige Wortergreifung

c) Gründungserklärung für den Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocausts Verfolgten („VRBHV“)

d) Revolution gegen die Holocaust-Lüge

e) Die verbotene Wahrheit

Zu B:

a) In Berlin wurde das „Warum-Tier“ geschächtet

b) Bericht einer dritten Geburt

Zu C:

a) Rechtsbeugung – Eine tägliche Fingerübung der BRD-Vasallenjustiz

Zu D:

a) und

b) Das Ende der moralischen Geschichtsbetrachtung führt zur Antwort auf die Judenfrage

Zu E:

a) Jüdische Spiegelungen

Begründung

Wiederaufnahmegründe sind sowohl gemäß § 359 Nr 5 StPO, als auch gemäß §§ 31 Abs.1 und 79 Abs. 1 BverfGG gegeben. Diese sind mit dem „Haverbeck-Beschluss” des Bundesverfassungsgerichts – 1BvR 673/18 – vom 22. Juni 2018 in Erscheinung getreten.

Der Verurteilte hat in Ansehung der Strafbarkeit der „Holocaust-Leugnung“ (§130 Abs. 3 StGB) in einem unvermeidlichen Verbotsirrtum (§17 StGB) gehandelt, indem er auf die Geltung des Grundrechts aus Artikel 5 Grundgesetz vertraute.

Mit dem „Haverbeck-Beschluss” anerkennt das Bundesverfassungsgericht eine Ausnahme von der Gedankenäußerungsfreiheit, wodurch sich das Vertrauen in die Geltung des Artikels 5 Abs. 2 Grundgesetz auch für Äußerungen über die Zeitgeschichte der Jahre 1933-1945 als ein Irrtum herausgestellt hat.

Ferner ist mit der normativ wirkenden Feststellung des Bundesverfassungsgerichts im „Haverbeck-Beschluss”, daß §130 Abs. 3 StGB einschränkend in den Geltungsbereich des Artikel 5 Grundgesetz eingreift, bewußt geworden, daß das „Verbrechensbekämpfungsgesetz” mit dem §130 Abs. 3 in der aktuellen Fassung in das Strafgesetzbuch eingefügt worden ist, wegen Verletzung des „Zitiergebots” (Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG) nichtig ist.

I

Zum Verbotsirrtum als Wiederaufnahmegrund

Die angefochtene Verurteilung des Antragstellers beruht auf der Anwendung des „Holocaust-Leugnungsverbots” (§130 Abs. 3 StGB). Gilt dieses Verbot, so befand sich der Verurteilte in einem unvermeidbaren Verbotsirrtum (§17 StGB). Ihm fehlte bei Begehung der Tat die Einsicht, Unrecht zu tun. Er konnte auch diesen Irrtum nicht vermeiden, also handelte er ohne Schuld. Es hätte ein Freispruch ergehen müssen.

Die Verurteilung erfolgte am 11. März 2009 und ist seit dem 4. August 2009 rechtskräftig:
Der Verurteilte handelte in allen Fällen in der Überzeugung, daß das Verbot, den Holocaust zu leugnen (§130 Abs. 3 StGB), k e i n  allgemeines, die Meinungsfreiheit einschränkendes Gesetz im Sinne des Art. 5 Abs. 2 GG, sondern ein gegen eine bestimmte Meinung gerichtetes, im Umkehrschluss zu Art. 5 Abs. 2 GG, verbotenes Sondergesetz ist.

Nach jahrzehntelangem Zögern hat sich das Bundesverfassungsgericht mit seinem „Haverbeck-Beschluss” – 1BvR 673/18 – vom 22. Juni 2018 zu diesem Rechtsstandpunkt bekannt.

Der Irrtum des Verurteilten besteht darin, daß er auf die Geltung des Art. 5 Abs.1 GG vertraute und aus Art. 5 Abs. 2 GG den Schluss zog, daß das Holocaust-Leugnungsverbot (§130 Abs. 3 StGB) nichtig sei.

Die in Literatur und Rechtsprechung gelegentlich vertretene Auffassung, daß das Leugnungsverbot als auf vermeintliche Tatsachenbehauptungen zielendes Verbot gar nicht in den Schutzbereich des Art. 5 Abs. 1 GG eingreife, konnte der Verurteilte nach sorgfältiger Prüfung nicht nachvollziehen. In dieser Frage gehen in der Fachliteratur die Meinungen weit auseinander. Zwei Jahre nach Inkrafttreten des „Verbrechensbekämpfungsgesetzes” erschien in der „Neuen Juristischen Wochenschrift“ die Untersuchung von Stephan Huster „Das Verbot der ‚Auschwitzlüge’, die Meinungsfreiheit und das Bundesverfassungsgericht“ (NJW 1996 S.481 ff), in der der Verfasser aufzeigte, daß §130 Abs. 3 StGB „geradezu der Musterfall eines Sondergesetzes gegen eine bestimmte Meinung sei.” Statt daraus die Konsequenz zu ziehen, daß diese Norm nichtig sei, schlug er dem Bundesverfassungsgericht vor, in diesem Ausnahmefall „zwecks Schaffung der Möglichkeit für die gewünschte Anwendung der Norm (sinngemäß) eine Ausnahme von Art. 5 Grundgesetz zuzulassen.”

Die erste Frage, die dem Verurteilten bei der Lektüre dieses Artikels einfiel war die, ob es sich dabei um den literarischen Versuch der Anstiftung zum Hochverrat (§ 81 StGB) handele. Das Merkmal der Gewaltsamkeit könnte mit der souveränen Machtstellung des Bundesverfassungsgerichts, das keinerlei Kontrollen unterliegt (Institutionelle Gewalt), gegeben sein.

Die FDP-Politikerin und ehemalige Justizministerin, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, sprach von einer „katastrophalen Entwicklung”, weil „die Bürger nicht mehr wüssten, wozu sie etwas sagen dürften und wozu nicht.” (https://www.ngo-online.de/2005/02/18/nutzbar-fur-ns-verharmlosung/; letzter Zugriff 29.11.2005)

Das Bundesverfassungsgericht ist länger als ein Jahrzehnt einer Antwort dadurch ausgewichen, indem es den Standpunkt einnahm, daß §130 Abs. 3 StGB nicht in den Schutzbereich des Artikels 5 GG eingreife; die Leugnung des Holocaust offensichtlich eine falsche Tatsachenbehauptung und keine Meinung sei. Als solche genieße sie nicht den Schutz des Artikel 5 GG (Beschluss des I Senats 1BvR 23/94 vom 13. April 1994).

Diese Argumentation erwies sich als untauglich, da die freiheitliche Rechtsordnung ein allgemeines Verbot von Lügen ausschließt (Art. 2 Abs. 1 GG). Eingriffe in die Äußerungsfreiheit bedürfen stets einer Rechfertigung durch einen Schutzzweck zugunsten rechtlich anerkannter Interessen. (BVerfG 80,137(159) st.Rspr.)

Der Wortlaut des §130 StGB weist als Schutzgut den „öffentlichen Frieden“ aus. Thomas Fischer, der einflussreichste Kommentator und Richter am Bundesgerichtshof, hat in seiner Monographie „Öffentlicher Friede und Gedankenäußerung“ 1986, S. 630 ff auf die verfassungsrechtliche Fragwürdigkeit der aus diesem Rechtsfolgemerkmal erfließenden Rechtsprechung der Instanzgerichte hingewiesen. Die Einfügung des Verbots der „Rudolf Hess Gedenkmärsche“ in den „Volksverhetzungsparagraphen” (§130 Abs. 4 StGB) gab dem Bundesverfassungsgericht die Veranlassung, mit seinem Beschluss 1BvR2150/08 „Wunsiedel-Beschluss” vom 4. November 2009 auf Fischers Untersuchung zu reagieren.

Diese Gedenkmärsche konnten nicht als „Tatsachenbehauptungen” schutzlos gestellt werden, sie sollten aber trotzdem „verbietbar” bleiben. Es passierte, was der Verurteilte nicht für möglich gehalten hatte: das Bundesverfassungsgericht anerkannte erstmals eine „Ausnahme” von Artikel 5 GG. Seine Formulierungen nährten aber die Hoffnung, daß diese „Ausnahme” eng begrenzt bleiben und den Leugnungstatbestand des §130 Abs. 3 StGB im Schutzbereich des Artikels 5 belassen würde. Nur ein „Gutheißen der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft” im Sinne eines real begangenen Verbrechens sollte die Ausnahme rechtfertigen.

Der „Haverbeck-Beschluss” hat diese Hoffnung zerstört, indem das Bundesverfassungsgericht das Leugnen eines Verbrechens dem Gutheißen desselben gleichsetzt.

Dabei geht es neue Wege, die in der deutschen Kulturgeschichte ohne Beispiel sind. Der an sich völlig eindeutige Wortlaut des Gesetzes, d.h. der verlautbarte Wille des Gesetzgebers, spielt für die richterliche Deutung einer Rechtsnorm überhaupt keine Rolle mehr. Es ist vielmehr eine als solche nicht ausgesprochene Weltanschauung, die der Beurteilung der Weltgeschichte in der Gott nicht mehr vorkommt, zugrunde liegt. Zu Nr. 23 des „Haverbeck-Beschlusses” argumentiert das Bundesverfassungsgericht mit dem Willen zur Verhinderung einer propagandistischen Affirmation der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft zwischen den Jahren 1933 und 1945. Im unmittelbaren Zusammenhang damit gibt es Auskunft über sein Motiv wie folgt:

„Es trägt damit der identitätsprägenden Bedeutung der deutschen Geschichte Rechnung und lässt diese in das Verständnis des Grundgesetzes einfließen.”

Mit diesem harmlos klingenden Satz wird die Welt – und mit ihr die Deutsche Kultur – im Sinne der in einem Volk lebendigen, selbstbewußten Geistigkeit auf den Kopf gestellt. Beim Deutschen Selbstverständnis wird die Identität eines Volkes nicht von seiner Geschichte geprägt, sondern die Geschichte als Erscheinung des in einem Volke daseienden Geistes begriffen.

Wäre, wie das Bundesverfassungsgericht behauptet, die Identität des deutschen Volkes von der „Shoah” geprägt, käme jetzt und in Zukunft für die Judenheit und die anderen Völker alles darauf an, diese Identität, d.h. das Deutsche Volk zu vernichten, denn es wäre das absolut Böse. In der Weltgeschichte geht es vernünftig zu. (Hegel)

Völlig gedankenlos identifiziert sich das Bundesverfassungsgericht mit der moralischen Geschichtsbetrachtung und macht sich damit zum Richter über Gott. Ihre Substanz ist Rache als Prinzip – geschichtlich ausgeprägt in der mosaischen Religion: Auge um Auge – Zahn um Zahn. In dieser waltet jene besondere Gestalt des Selbstbewußtseins Gottes, das alles Sinnliche, also auch den Menschen als erscheinenden Geist aus der göttlichen Existenz ausschließt (Erhabenheit Gottes). In dieser Getrenntheit werden Völker als vermeintliche Gegengötter (Götzen) zum Objekt göttlichen Vernichtungswillens. Zur Hand, die diesen Willen in Weltwirklichkeit zu setzen auserwählt ist, ist das Volk der Hebräer vom Stamme SEM, das als Eigentum Jahwes in der Weltgeschichte das logische Moment der Negation („das Nein zum Leben der Völker” – Martin Buber) verwirklicht und deshalb von den Völkern überall und zu allen Zeiten gehaßt und verfolgt wird. (Jesaja 60,15)

Das Holocaust-Narrativ ist in der Logik der mosaischen Religion Gotteslästerung. Im Mosaismus wird der vom Eigentumsvolk an vielen Völkern verübte Völkermord gefeiert als Notwendigkeit zur Herstellung der Majestät Jahwes. So wird noch heute mit dem „Purim-Fest”, einem der höchsten religiösen Feste der Judenheit, des Massenmordes an 75.000 Menschen im antiken Perserreich gedacht. Dem Gläubigen ist geboten, sich an Purim sinnlos zu betrinken. Als Anlass für die göttlichen Mordbefehle werden Verhaltensweisen der betroffenen Völker angegeben, die jüdischen Interessen zuwider gehandelt haben sollen. Nach den Aussagen der jüdischen Bibel, des Alten Testamentes, ist es dabei Jahwe selbst, der seinem Eigentumsvolk einen, in heutiger Zeit als abstoßend empfundenen Grausamkeitskult auferlegt.

„Denn der Herr ist zornig über alle Heiden und ergrimmt über alle ihre Scharen. Er wird an ihnen den Bann vollstrecken und sie zur Schlachtung dahingeben. Und ihre Erschlagenen werden hingeworfen werden, daß der Gestank von ihren Leichnamen aufsteigen wird, und die Berge von ihrem Blute fließen.”(Jesaja 34, 2-3)

„So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was er hat.
Verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.” (1. Buch Samuel 15, 3)

„Du wirst alle Völker vertilgen, die der HERR, dein Gott, dir gegeben hat. Du sollst sie nicht schonen, so wird der HERR, dein Gott, allen Völkern tun, vor denen du dich fürchtest. Dazu wird der HERR, dein Gott, Angst und Schrecken unter sie senden, bis es umgebracht sein wird. Was übrig ist und sich verbirgt vor dir, lass dich nicht grauen vor ihnen, denn der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte der große und schreckliche Gott. Er, der Herr, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir. Einzeln, nacheinander. Du kannst sie nicht auf einmal vertilgen, damit sich nicht die wilden Tiere wider dich vermehren.

Der Herr, dein Gott, wird sie vor dir dahingeben und wird eine große Verwirrung über sie bringen, bis er sie vertilgt hat, und wird ihre Könige in deine Hände geben, und du sollst ihre Namen auslöschen unter dem Himmel. Es wird dir niemand widerstehen, bis du sie vertilgt hast.” (5.Mose 7,16-24)

Damit das jüdische Volk diesem Vernichtungsauftrag nicht abtrünnig wird, wird ihm von seinem Gott in gleich widerlicher Diktion die völlige Vernichtung – der Holocaust – für den Fall des Ungehorsams angedroht. Nicht aus freiem Willen ist die Judenheit „das Nein zum Leben der Völker”. Der traumatisierende Terror ihres Gottes treibt sie dazu. Die Judenheit hat als Moment des absoluten Geistes (Gottes) Anspruch darauf, daß Jahwe, ihr Gott, nicht nur verstanden, sondern begriffen wird. In der Welt des Verstandes ist er Satan – logische Negation, die verzehrende Macht, vor der nichts bestehen kann. (Als Gleichnis in der Welt der Materie ist er das erst in unseren Tagen entdeckte „Schwarze Loch”, die absolute Schwerkraft als das Dasein der Einsheit Gottes.)

In der Welt der Vernunft ist Jahwe die sich in sich widersprechende Negation, die Negation der Negation, welche Affirmation ist, deren Selbstbewußtsein die höhere Gestalt Gottes, der liebende Gott der Christenheit ist. Geschichte ist diese Dialektik des Geistes in seiner Erscheinung als Welt. Das Bundesverfassungsgericht argumentiert mit der „Deutschen Geschichte“ und hat keine Ahnung, wovon es spricht. Es weiß nichts davon, daß erst in der Deutschen Idealistischen Philosophie der Nachweis im Denken gelungen ist, daß Welt ohne Gott (Atheismus) nicht gedacht werden kann. Daß das jüdische Wissen, daß Gott unschaubar ist, wahres Wissen ist, aber noch nicht Wissen Gottes als Geist, der sich als sinnliche Welt erscheint, um sich durch dieselbe als Geist für sich zu werden. In vollkommener Blindheit vergeht es sich am Judentum, indem es das Holocaust-Narrativ kanonisiert und damit den Gott der Juden, Jahwe, lästert. Denn dieser wäre gegen sein Volk wortbrüchig geworden, wenn er, der vermeintlich Allmächtige, Israel anlasslos und schutzlos in die Hände seiner Feinde gegeben hätte. Die „Shoah” – im Sinne heilgeschichtlicher Heimsuchung des jüdischen Volkes – bewehrt für gläubige Juden die göttlichen Verheißungen, wenn sie als Bewahrheitung der göttlichen Fluchandrohungen gedeutet wird. Namhafte Rabbiner haben das auch getan, zum Beispiel der Rabbi Teitelbaum. Ist die Welt ohne Gott, dann ist die Abschlachtung von Völkern eine banale Begebenheit wie das Schreddern von Küken. Das Tremolo der Empörung, die in den Beschlüssen der Karlsruher Richter erzittert, wäre Ausdruck von Gedankenlosigkeit und pure Heuchelei. In einer Welt ohne Gott wäre kein Geschehen (Geschichte), sondern nur Begebenheit ohne bedeutungstiftende Konnotation. Ist Welt aus dem Willen Gottes, dann sind Interaktionen der Völker die Taten Gottes, die nicht der menschlichen Jurisdiktion unterliegen. Versuche, eine solche zu etablieren, wären Kriegshandlungen, denen mit eben solchen zu begegnen wäre. Niemand sollte es hinnehmen, daß das Bundesverfassungsgericht die Thora, das Alte Testament, ignoriert. Darin ist der Judenheit aus göttlichem Mund angekündigt:

„Werdet ihr mir aber nicht gehorchen und nicht alle diese Gebote tun und werdet ihr meine Satzungen verachten und meine Rechte verwerfen, daß ihr nicht tut alle meine Gebote, und werdet ihr meinen Bund brechen, so will ich euch dies tun (3.Mose 26, 14-16)

Euch aber will ich unter die Völker verstreuen und mit gezücktem Schwert hinter euch her sein, daß euer Land soll wüst sein und eure Städte zerstört.

Und ihr sollt umkommen unter den Völkern, und euer Feinde Land soll euch fressen. Die aber von euch übrig bleiben, die sollen in der Feinde Land dahinschwinden wegen ihrer Missetat, aber auch um der Missetat ihrer Väter willen.” (3.Mose 26, 33,38,39)

Lag es in Erinnerung an die Kultur des christlichen Abendlandes nicht näher, die Deutung der Deutschen Geschichte im Lichte der dem Deutschen Volk eigentümlichen Philosophie zu erarbeiten und dabei auf gemeineuropäische Völkersitte Rücksicht zu nehmen?

Es war eine kulturelle Glanzleistung der westeuropäischen Zivilisation nach 30-jähriger Verheerung Deutschlands im „Westfälischen Frieden” von 1648 vertraglich bindend zu vereinbaren, daß die Zukunft der beteiligten Nationen nicht die Gefangene des gerade erlittenen Grauens sein dürfe, dieses daher kein Argument sein dürfe, die Rechte – von wem auch immer – zu verkürzen.

Dem jüdischen Vergeltungsprinzip war in Europa damit der Boden entzogen.

Die strafrechtliche Bewehrung des „Holocaust-Narrativs” ist der Sündenfall des christlichen Abendlandes. Denn sie ist die Einführung des jüdischen Atheismus als Zwangsreligion für die davon betroffenen Völker. Dieses Narrativ hat nämlich zur Voraussetzung, daß Gott nicht ist. Denn nur in der Entbindung von einem göttlichen Willen ist das Tatgeschehen weltlichen Subjekten zurechenbar, und weltliche Rechtssubjekte können dafür Verantwortung übernehmen.

Daraus folgt, daß das Bestreiten bzw. Leugnen einer aus göttlichem Willen erfließenden „Tatsache“ ein religiöses bzw. weltanschauliches Bekenntnis ist, das ohne Einschränkung als Freiheitsgut geschützt ist (Art. 4 GG).

Nationen führen Krieg mit- und gegeneinander. Die massenhafte Tötung von Menschen und die Vernichtung kriegsbeteiligter Völker ist die Normalität des Krieges. Es ist erlaubt, was nicht durch Völkersitte aus dieser Normalität ausgeschlossen ist. Es ist in höchstem Maße vernunftwidrig, den Gedankenaustausch darüber und die Folgen für die Zukunft zu tabuisieren. Vernunftwidrig ist es deshalb, weil sich das Geistleben im Sinne des Fortschritts des Geistes im Bewusstsein der Freiheit im Dreischritt vollbringt: Das Innere (die Wahrheit an sich) entäußert sich zur in sich widersprüchlichen Erscheinung, deren Momente sich im Kampf zur Kenntlichkeit aus- bzw. einbilden, bis schließlich der Geist (die Wahrheit) für sich wird, so daß er  W i s s e n  der Wahrheit in der Gestalt der Gewissheit wird, in der die gegensätzlichen Momente in Einsheit zusammensinken.

Die Reflexion auf die vermeintlich äußerliche Erscheinung ist – der einzige – Weg zur Erkenntnis der Wahrheit, in der der Kampf befriedet ist. Das heißt, das Holocaust-Tabu blockiert den Weg zur Wahrheit. Diese Blockade ist nicht zufällig, sondern Ausdruck des ( jetzt reaktionären) Erhaltungsinteresses der relativ rückständigen Geistesgestalt, die im Fortschreiten des Geistes eigentlich schon aufgehoben (überwunden) ist. Diese ist das Judentum. Das heißt der „erhabene Gott”, der als der von seiner sinnlichen Schöpfung getrennt gemeinte Gott, der – weil endlich – noch nicht Gott ist.

Adolf Hitler hatte als Geschäftsführer des Weltgeistes, d.h. als Führer des an der vordersten Front im Freiheitskampf stehenden Deutschen Volkes den schon wahrhaften Gedanken des deutsch-jüdischen Antagonismus. Er hatte diesen als ein spirituelles, das heißt auf Gott bezogenes Verhältnis erkannt. Dieser Fortschritt des Geistes im Bewußtsein der Freiheit ist dokumentiert in Hitlers „Mein Kampf”, in dem der Satz zu finden ist:

„So glaube ich heute im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn.” (Mein Kampf, S. 70)

Die Einseitigkeit dieser an sich wahren Erkenntnis zeigte sich in dem Umstand, daß Hitler glaubte, das Problem mit äußerlichen Zurichtungen lösen zu können. Erst wenige Tage vor seinem Ende bekannte er im Gespräch mit Martin Bormann seine Einsicht, daß die Juden eine  g e i s t i g e  Rasse seien, die nur im Geiste überwunden werden könne.

Das war ein entscheidender Fortschritt des Geistes im Bewusstsein der Freiheit, der sich noch in der Person Hitlers gemacht hat; und an ihm läßt sich der vorstehend bestimmte Dreischritt aufzeigen: In Linz und später in Wien tauchte er ein in das allgemeine Bewußtsein des schon voll ausgearbeiteten deutsch-jüdischen Gegensatzes, und er stellte sich mit dem Entschluss, Politiker zu werden, mit seiner ganzen Person in den Dienst der weltgeschichtlichen Lösung dieses feindlichen Gegensatzes.

Sein Ausgangspunkt war dabei der materialistische Zeitgeist, der das Wesen dieses Konflikts verschattete. Damit war der Misserfolg seiner Bemühungen vorprogrammiert. Sein vermeintliches Scheitern aber ebnete erst den Weg für das Holocaust-Narrativ. Dieses versetzte das Deutsche Volk in reale Todesgefahr, der es jetzt nur entkommen kann mit der Erkenntnis der Wahrheit, daß Gott (der Begriff) der Grund des Kampfes ist, durch den er sich erkennt als Geist – als UNENDLICHER, der die ENDLICHKEIT (die sinnliche Welt) in sich fasst und erst dadurch wahrhaft unendlich ist.

Das Bundesverfassungsgericht steht im Dienst der Erhaltung der kulturellen Hegemonie (Gramsci) des Judentums, die mit dem Holocaust-Narrativ steht und fällt. Um diesen Zweck zu erfüllen steht es vor der Notwendigkeit, die Idee des Rechts zu verraten. Dieses ist der vernünftige Wille des Volkes, sich zu erhalten und zu entfalten. Als solcher ist er die Negation der Fremdherrschaft, hier der Judenmacht über das deutsche Volk.

Das Bundesverfassungsgericht ist also quasi die sichtbare Seite der Fremdherrschaft, die Carlo Schmid in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Hauptausschusses des „Parlamentarischen Rates” als das Wesen der „Bundesrepublik Deutschland” bestimmt hat. Er bezeichnete diese in seiner Grundsatzrede vor dem „Parlamentarischen Rat” vom 8. September 1948 als die „Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft”.

Im „Haverbeck-Beschluss“ kommt diese Rolle der Karlsruher Richter auf beeindruckende Weise zum Vorschein. Es sind die darin vorkommenden zahlreichen Rechtsbrüche, die sie verraten. Diese sind so schwerwiegend und folgenreich, daß sie nicht mehr als „handwerkliche Fehler” der daran beteiligten Juristen gedeutet werden können. Nicht einmal „Anfänger” würden solche „Fehler” machen.

Worum geht es?

„Auf dem Papier” ist das Bundesverfassungsgericht zuständig, das Wirken der Staatsgewalten in der vom Grundgesetz vorgezeichneten Spur zu halten. Zu diesem Zweck ist es mit der Macht ausgestattet, gegebenenfalls Gesetze, Regierungshandlungen, Verwaltungsakte und Gerichtsurteile zu annullieren; aber es darf sich in keinem Fall an die Stelle der anderen Staatsorgane setzen.

Im Kampf um das „Holocaust-Narrativ”aber ist es genau umgekehrt. Hier wacht das Bundesverfassungsgericht darüber, daß das Grundgesetz dem Leugnungsverbot des §130 Abs. 3 StGB „nicht in die Quere kommt”.

Im Fall der Publizistin Ursula  H a v e r b e c k  hätte das grundrechtskonforme Urteil auf der Grundlage der vom Gericht getroffenen Tatsachenfeststellungen lauten müssen, daß die mit der Verfassungsbeschwerde angefochtenen Urteile der Instanzgerichte wegen Nichtigkeit der angewendeten Norm (§130 Abs. 3 StGB) aufgehoben werden und die Beschwerdeführerin freizusprechen sei.

In der Entscheidungsbegründung hätte das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber den Hinweis geben dürfen, daß er, wenn er seine Absicht, die Leugnung zu verbieten weiter verfolgen wolle, dafür das Grundgesetz ändern müsse. Aber statt das Grundgesetz anzuwenden, haben die Richter das Grundrecht der Gedankenäußerungsfreiheit im erforderlichen Umfang außer Geltung gesetzt.

Wie schafften sie das? Sie warfen ein Blick auf ihr Geschichtsbild, sahen die deutsche Geschichte in den schwärzesten Farben und ließen ihre Wahrnehmung „in das Verständnis des Grundgesetzes einfließen”. (HBB, Rdnr. 23)

In der Antike ließen Herrscher den von Auguren gedeuteten Anblick der Eingeweide frisch geschlachteter Opfertiere in ihre Entscheidungsfindung einfließen. Man kann sich darüber streiten, welcher Blick wohl die bessere Entscheidungsgrundlage sei: der auf die Leber eines Schafes oder der auf die Weltgeschichte. Aber was hätte das im 21. Jahrhundert nach Christi Geburt mit der Anwendung des Gesetzes zu tun?

Es gibt mit logischer Notwendigkeit kein eindeutiges Bild „der Geschichte” – schon gar nicht der „Deutschen Geschichte”. Der Zeitgeschichtsforscher Götz Aly hat in einem Spiegel-Essay den Standpunkt vertreten, daß 95 % (!) der Deutschen das nationalsozialistische Regime nicht als „Gewalt- und Willkürherrschaft” sondern als „eine Art Wohlfühl-Diktatur” wahrgenommen hätten1. Wer hatte Recht? Wer gibt den Karlsruher Richtern die Gewissheit, daß in 50 Jahren ab heute Adolf Hitler weltweit nicht als „größter Staatsmann seit Cäsar” gefeiert wird?

Nach neuzeitlichem Rechtsverständnis, das sich von der Bibel getrennt hat, sind Rechtsgesetze in Sprachform gesetzte, an die geläufigen Logismen gebundene Abfolgen von Gedanken. Sprachvermittelte Kommunikation ist bedingt durch kohärente linguistische Kodizes. Das an die Allgemeinheit gerichtete Rechtsgebot ist als solches nur gültig, wenn es in einem offenen Kodex dargestellt wird. Die Verwendung von Geheimkodizes ist ausgeschlossen. Ein offener Kodex wird durch verdeckte Umkodierung zu einem Geheimcode.

Wer sich dieser Technik bedient wird zum Täuscher.

Die Karlsruher Richter haben sich diesen Vorwurf nur dadurch erspart, daß sie die Umkodierung offen gelegt haben. Sie teilen in der Begründung ihrer Entscheidung mit, daß sie die wertenden Reflektionsbestimmungen „Leugnen” aus der Menge der negativ-konnotierten Zeichen herausnehmen und der Menge der positiv-konnotierten Zeichen zuführen, indem sie „Leugnen” als „Gutheißen” deuten (HBB Nr. 33).

Damit verlassen sie den Raum der Rechtsanwendung, die begrifflich nur im Geltungsbereich eines allgemeinen Sprachverständnisses stattfinden kann.

Was sich mit dem „Haverbeck-Beschluss“ äußert ist der Wille, das Wirken eines gesetzesfremden Willens verdeckt zu halten. Dieser Vorwurf wiegt schwerer als der Vorwurf der Täuschung. Es ist der Vorwurf des Landesverrats.

Es ist an dieser Stelle auf die wesenhafte kulturelle Differenz zwischen Judentum und Deutschtum hinzuweisen.

Das Judentum hat wohl einen Gesetzes- aber keinen Rechtsbegriff. Im Judentum gilt als „Gesetz”, was der „schreckliche Gott” JAHWE als seinen Willen verlautbart. Dem deutschen Volksgeist ist „Gesetz” Erscheinung des Rechts und dieses der gesetzte Wille eines selbstbestimmten Volkes, frei zu sein, d. h. sich zu erhalten und zu entfalten, so dass es von nichts bestimmt ist, was nicht sein Wille ist.

Im Judentum gibt es im Verhältnis zu den Völkern (Gojim) weder Recht noch Gesetz – also keine Justiz, sondern nur den Durchsetzungswillen des Juden gegen den Nichtjuden.

„Wenn ein Israelit mit einem Nicht-Juden vor Gericht kommt, so sollst du ihm nach jüdischem Gesetz möglicherweise Recht geben und zu jenem (Nichtjuden) sagen: So sei es nach eurem Gesetz; wenn aber (dies auch) nicht, so komme jenem (Nichtjuden) mit einer Hinterlist.” (Talmud, Baba kamma, Fol. 113a)

Der „Haverbeck-Beschluss“ ist ein Beispiel mustergültiger Umsetzung des Talmud-Gebots. Nachdem das Bundesverfassungsgericht eingesehen hatte, daß es nicht sagen konnte: „§130 Abs. 3 StGB gilt nach eurem Gesetz (Artikel 5)”, kam es den Deutschen mit einem dreifachen Trick: es bemühte die „Deutsche Geschichte” für eine „immanente Ausnahme” vom Grundrecht der Meinungsfreiheit, es partikularisierte das Deutsche Volk und erfand den Volksteil der nach Judenblut dürstenden „geneigten Zuhörerschaft” und bog die Bedeutung des Ausdrucks „Leugnen” um in die Bedeutung „Gutheißen” bzw. „Verherrlichen”.

Was Karlsruhe dabei übersehen hat, ist der Umstand, daß einem von der deutschen Kultur geprägten Beobachter dieser Trick sofort als Fremdkörper im Rechtsdenken auffällt und deshalb nicht funktioniert. Dazu bedarf es nicht mehr als das, was hier aufgeschrieben ist. Jetzt kann die Judenheit das Holocaust-Narrativ nur noch mit offener Gewalt stützen. Die Fremdherrschaft wandelt sich vom Betrug zum Verbrechen (vergleiche Hegels Rechtsphilosophie), wodurch sie endlich angreifbar wird.

Jetzt kommt Artikel 20 Absatz 4 GG ins Blickfeld:

„Gegen jeden, der es unternimmt diese Ordnung (die im Artikel 20 Absatz 1 bis 3 bestimmte) zu beseitigen, haben alle Deutschen (!) das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.”

Die grundgesetzmäßige Ordnung wird von Karlsruhe angegriffen mit dem „Haverbeck-Beschluss“ , indem die Gewaltenteilung und die Bindung des Bundesverfassungsgerichts an Recht und Gesetz beseitigt ist.

Die Bindung unter anderem der Richter an die Unrechtsentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (§31 Abs. 1 BVerfGG) hebt das Prinzip der Justizgewährung überhaupt auf, indem die eigene Überzeugung des Richters bedeutungslos ist.

Indem der „Holocaust-Leugner” beweisen muss, daß sein Leugnen kein Gutheißen ist (HBB Nr. 31 – Umkehr der Beweislast – vergl. dazu Thomas Fischer, StGB, 64. Auflage 2017 zu Rdnr. 25 zu § 130) ist das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit im sensibelsten Bereich abgeschafft.

Der Widerstand ist wirksam zu leisten damit, daß immer mehr Richter und Staatsanwälte den Beispielen der Vorsitzenden Richterin am Landgericht Hannover, Goldmann, und der Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hannover, Müller-Sommerfeld, folgen (vergl. Urteil LG Hannover in Sachen Ralf Loehnert – 45Ns92/18 – vom 10. Januar 2019) und den talmudischen Vorgaben aus Karlsruhe nicht länger Folge leisten. Es stehen dann die Hundertschaften der revisionistischen Historiker „Gewehr bei Fuß”, sich gegen die Holocaust-Kirche zu erheben und der historischen Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen. Dann wird auch die Deutsche Idealistische Philosophie aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, die Partei der deutschwilligen Deutschen im Bundestag wird den Versuch, die von Karlsruhe vorgegebenen Ausnahmen von Artikel 5 Grundgesetz per Grundgesetzänderung durchzupeitschen, scheitern lassen.

Von der kulturellen Hegemonie des Judentums „wird kein Stein mehr auf dem anderen bleiben, der nicht zerbrochen werde.” (Matthäus 24,2)

Wie tief die vom Judentum forcierte Auflösung der Rechtsordnung schon reicht, zeigt sich darin, daß im Strafrecht das Prinzip der personalisierten Verantwortung in der talmudischen Rabulistik untergegangen ist. Im Bereich der vorsätzlichen Straftaten ist der Vorsatz und Tatentschluss eines Dritten für den „Gedankensender” nicht schuldbegründend. Die Anstiftung zu einer Straftat macht davon keine Ausnahme, da ein „Gedankensender” zum „Anstifter” nur dadurch wird, daß er durch die Gedankenäußerung  w i s s e n t l i c h  und
w i l l e n t l i c h  den Entschluss zur Begehung einer bestimmten Straftat herbeiführt.

Die Äußerungen „gefährlicher” oder „menschenverachtender” Meinungen, die auf rein geistige Wirkung zielen, gehören zum geschützten Bereich der Gedankenfreiheit (HBB, RdNr. 24). „Die Gedanken sind frei!”

Wie kann der Gedanke, daß die Kommandanturbefehle des Konzentrationslagers Auschwitz dafür sprächen, daß Auschwitz ein Arbeitslager aber kein Vernichtungslager gewesen sei, anders – nämlich „friedlicher” – ausgesprochen werden als eben so?

Indem Karlsruhe dieser reinen Gedankenäußerung eine „Indiz-Wirkung” der Friedensstörung zuschreibt, nimmt es zurück, was es zuvor ausdrücklich als Umfang der Schutzgarantie des Artikels 5 Grundgesetz zugesichert hat.

„Indiz-Wirkung” ist auch kein Element der Menge der Rechtsnormen, sondern der Menge der „Erfahrungssätze”. Über diese wachen nicht Richter, sondern Sachverständige. Es müssten gesicherte Erkenntnisse empirischer Art durch Sachverständige den Holocaust-Gerichten vermittelt werden, d.h. heißt die Existenz „geneigter Zuhörerschaft” ist im Kontext der richterlichen Rechtsanbindung eine Tatfrage. Die Feststellung eines Erfahrungsschatzes ist nur auf der Grundlage analytischer Methoden denkbar, die an präzise Vorgaben der Gerichte anknüpfen, was diese unter einer der Publizistin Ursula
H a v e r b e c k „geneigten Zuhörerschaft” sich vorstellen. Hätte Ursula H a v e r b e c k  ihre Vorträge vor einem jüdischen Publikum in einer Synagoge gehalten wäre ihr wohl kaum „Zuneigung” entgegengeschlagen. Nun, wo sollte man da eine Grenze ziehen?

Und dürfte man eine „Deutsche Zuhörerschaft” diskriminieren, indem man die Publizistin mit Strafandrohungen nötigt, die Mitteilung ihres Wissens von den Funden in Moskauer Archiven zu unterlassen, wenn sie gewärtigen muss, daß einige Empfänger dieser Nachricht ihr „geneigt sind”?

Wie sollte die einem Sachverständigen vorzulegende Frage lauten, um zweierlei herauszufinden? „Wer ist ein ‚geneigter Zuhörer?‘ und besteht eine überwiegende Wahrscheinlichkeit dafür, daß dieser geschützte Rechtsgüter verletzt, wenn er einem Vortrag der Ursula  H a v e r b e c k  gelauscht hat?“

*****

Die Darstellung des schuldbefreienden Verbotsirrtums hätte wohl kürzer gehalten werden können, wenn nicht zu befürchten wäre, daß die Gerichte in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem Bundesverfassungsgericht die Wiederaufnahme ablehnen werden mit der Begründung, daß der Verbotsirrtum angesichts der „Deutschen Geschichte” vermeidbar gewesen sei.

Karlsruhe könnte ja auf den Gedanken kommen, daß das Vertrauen auf die Geltung des Grundrechts der Meinungsäußerungsfreiheit in Ansehung des §130 Absatz 3 StGB („Holocaust-Leugnungsverbot”) Ausdruck von Verbohrtheit und Rechtsblindheit sei, die an der Rechtswohltat des § 17 StGB (schuldbefreiender Verbotsirrtum) keinen Anteil haben.

So nämlich denkt und spricht der rachsüchtige Feind des Deutschen Volkes.

§ 130 Absatz 3 StGB und die Geltung des Zitiergebots des Artikels 19 GG

„1 Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten.
2 Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.“

Das Holocaust-Leugnungsverbot (§130 Abs. 3 StGB) ist mit dem „Verbrechensbekämpfungsgesetz” am 28. Oktober 1994 (BGBl.1 Seite 3186) verkündet worden.

Artikel 17 dieses Gesetzes nennt die Artikel des Grundgesetzes, die durch dieses Gesetz eingeschränkt werden.

Artikel 5 Absatz 1 und 2 sind in dieser Aufstellung nicht enthalten.

Zwar greift Art. 19 Abs.1 Satz 2 GG nicht ein bei Grundrechtsbeschränkungen durch allgemeine Gesetze, weil Artikel 5 GG diese schon von vornherein als Grundrechtsschranken anerkennt.

Mit dem „Haverbeck-Beschluss” ist gesetzeskräftig entschieden, daß § 130 Absatz 3 StGB  k e i n  allgemeines Gesetz im Sinne des Art. 5 Abs. 2 erster Halbs. GG, sondern ein Sondergesetz gegen eine bestimmte Meinung ist. Dieses greift tiefer als allgemeine Beschränkungen in das Grundrecht ein, indem das Bundesverfassungsgericht eine „Ausnahme” von seiner Geltung anerkennt. Dadurch wird der politische Diskurs im Geltungsbereich dieser „Ausnahme” schwerwiegend verzerrt. Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger wurde in diesem Zusammenhang schon mit den Worten zitiert, daß es sich dabei um eine „katastrophale Entwicklung” handele, da „die Bürger nicht mehr wüßten, wozu sie etwas sagen dürfen und wozu nicht.” Der Philosoph Peter Sloterdijk beschreibt die entstandene Lage mit den Worten:

„was den von außen kommenden Beobachtern am stärksten ins Auge springen würde, obschon es für uns durch seine Alltäglichkeit fast unsichtbar geworden ist: Wir haben uns unter dem Deckmantel der Redefreiheit und der ungehinderten Meinungsäußerungen in einem System der Unterwürfigkeit, besser gesagt: der organisierten sprachlichen und gedanklichen Feigheit eingerichtet, das praktisch das ganze soziale Feld von oben bis unten paralysiert.” (In der Novemberausgabe des Zeitgeistmagazins „Cicero”)

Die Zitate verdeutlichen die Folgen der vom Bundesverfassungsgericht anerkannten Ausnahmen vom Schutz der Gedankenfreiheit: Die Grundrechtseinschränkung offenbart eine bedenkliche Nähe zu dem von Artikel 19 Absatz 2 Grundgesetz absolut verbotenen Eingriff in den Wesenskern des Grundrechts.

Mit dem argumentum a minori ad maius kommt man zu dem Schluss, daß die partielle Suspendierung eines Grundrechts erst recht das Zitiergebot des Artikels 19 Absatz 1 und 2 Grundgesetz aktiviert.

Verstöße gegen Artikel 19 Absatz 1, Satz 2 haben stets die Nichtigkeit des betreffenden Gesetzes zur Folge (BverfG 35, 185(188); Menger, BK, Rn.145 zu Art.19mWN; und Rn. 190; vergl. auch Lössner, StaatsR Kap. 2,3g; Münch, GG Bd.1 RdNr.19 zu Art.19)

Feststellung der tatbestandsmäßigen Äußerungen im Urteil

Wegen des Umfangs und der Vielzahl tatbestandserfüllender Gedankenäußerungen folgt hier nur eine Auswahl.

Zu A:

Seite 24 d.U.

a) „Verkündigung der Reichsbürgerbewegung”

„Erst die schon seit einem halben Jahrhundert andauernde völkerrechtswidrige Umerziehung der Deutschen mag eine Änderung bewirkt haben. Die mit Offenkundigkeitsanspruch aufgestellte Behauptung von 6 Millionen im Gas vernichteten Juden wäre hier der entscheidende Faktor…”

Seite 25 d.U.

b) „Bekanntmachung – Vorschau auf eine wichtige Wortergreifung”

„Der Hass auf die Juden stellt sich als etwas „ganz Normales” dar. Ja, er ist geradezu das untrügliche Zeichen eines intakten, spirituellen Immunsystems, also von geistiger Gesundheit – eine Gesundheit, die Juden – zu Recht – fürchten.”

c) „Gründungserklärung für den „Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten (VRBHV)”

Seite 26 d.U.

„Die Anmaßung, bestimmen zu können, daß eine bestimmte Überzeugung‚ ‚wegen Offenkundigkeit ihres Gegenteils‘ gar nicht möglich sei – zum Beispiel die Überzeugung, daß die massenhafte Vernichtung von Juden eine falsche Tatsachenbehauptung sei, ist der ewig erfolglose Versuch, den Geist zu vernichten.”

d) „Revolution gegen die Holocaustlüge”

„Ich kann nicht leugnen, was nie stattfand. Es gibt kein LEUGNEN, weil es den HOLOCAUST nie gab.”

Seite 27 d.U.

c) „Die verbotene Wahrheit”

„Doch angesichts der unzähligen Halbwahrheiten und Lügen in der offiziellen Darstellung des Holocaust dürfte es nicht sonderlich überraschen, daß auch die statistischen Daten zur jüdischen Weltbevölkerung sukzessive angepaßt wurden, um die behaupteten 5-6 Millionen Opfer plausibel erscheinen zu lassen.”

Zu B:

Seite 32 d.U.

a) „In Berlin wurde das „Warum-Tier“ geschächtet.“

„Ich werde nie aufhören, die Antworten auf die Judenfrage laut und vernehmlich auszusprechen, und ich setze mein Leben dafür ein, daß die Holocaust-Religion endlich entzaubert und dadurch der Seelenmord am Deutschen Volk abgewendet wird.”

Seite 35 d.U.

b) „Bericht einer dritten Geburt”

„Das betrifft nun im besonderen Maße das Deutsche Volk, das sich der zur Plutokratie ausgewachsenen Judenheit nicht unterworfen, sondern unter Adolf Hitler sich erfolgreich gegen die Zinsknechtschaft erhoben hatte.

Mich ergreift maßloses Staunen über die „Blauäugigkeit” der deutschstämmigen Gojim, die Hinweise auf die gar nicht verborgenen Absichten für Ausgeburten eines ‚rechtsradikalen Verschwörungswahns‘ halten.”

Zu C:

Seite 36 d.U.

a) „Rechtsbeugung – eine tägliche Fingerübung der BRD-Vasallenjustiz”

„Es ist folglich jetzt bezüglich der Kernthese vom ‚millionenfachen Judenmord in Gaskammern‘ von einem offenbar gewordenen Historikerstreit auszugehen, so daß von Offenkundigkeit nicht mehr die Rede sein kann.”

Zu D:

Seite 39 d.U.

a) „Das Ende der moralischen Geschichtsbetrachtung führt zur Antwort auf die Judenfrage.”

„Die Deutschen sind erst wieder frei, wenn das Deutsche Reich seine Handlungsfähigkeit wiedererlangt hat. Der Weg zur Selbstherrlichkeit des Deutschen Reiches führt über den Sturz der jüdischen Fremdherrschaft. Die jüdische Fremdherrschaft stürzt mit der Entlarvung der Auschwitz-Lüge.“

b) „dito”

„Mit dem in ihren Medien verlogen behaupteten Ausrottungsschicksal haben sie sich nach gewonnenem Zweiten Weltkrieg in den Stand der Unangreifbarkeit versetzt. Jedes Verbrechen ist ihnen von der veröffentlichten Meinung schon vor ihrer Begehung verziehen. Jeder moralische Protest gegen die weltöffentliche Aufführung ihrer Schurkenstücke wird von ihnen erfolgreich in das Verbrechen des Antisemitismus umgelogen.”

Zu E:

Seite 43 d.U.

a) „Jüdische Spiegelungen”

„Die Deutschen (allein) werden Menschen genannt, die Juden aber werden nicht Menschen, sondern Vieh genannt.

Der Samen der Juden ist ein Viehsamen.

….

… den Besten der Juden sollst du töten.

….

Das Blutvergießen ist einem Juden gegenüber einem Deutschen und einem Deutschen gegenüber einem Deutschen verboten und einem Deutschen gegenüber einem Juden erlaubt.”

*****

Damit ist der Wiederaufnahmeantrag hinreichend begründet.

Ich beantrage vorab,

die Vollstreckung des angegriffenen Urteils bis zur Entscheidung über den Wiederaufnahmeantrag auszusetzen;

ferner beantrage ich,

mir den Rechtsanwalt Andreas Wölfel, Schloßweg 8, 95709 Tröstau, beizuordnen.

Die Beiordnung ist geboten, da ich in der Gefangenschaft keinen Zugang zu der für die weitere Begründung des Antrags benötigten Fachliteratur habe. RA Wölfel ist in der Sache LG Potsdam 24KLs12/14  zu meinem Pflichtverteidiger bestellt.

Horst Mahler

2018/05/07 Brief an Sch.

Lieber Herr Sch.

Zu Ihrem Brief vom 29.April 2018:
Sie schreiben:

„Wir finden da (?) keine Diskussionsgrundlage.“

Wäre das nicht ein Ende ohne Anfang – ein Unding?
In dem, was Sie bewegt, mir zu schreiben und Fragen zu stellen, sind Sie Mensch, also Geist. Das bin ich auch. Diese Dieselbigkeit ist die Diskussionsgrundlage, die Sie angeblich vermissen.
Als Geist sind wir Denken. Denkend nehmen wir wahr, das heißt, wir nehmen aus uns die Wahrheit. Die lassen wir uns nicht nehmen und wir nehmen wahr, daß sich unsere Wahrnehmung ändert. Diesen Prozess nennen wir „Lebenserfahrung“.
In der Wahrnehmung stehen wir in Beziehung zu dem, was wir Welt nennen. Diese tritt als Frage an uns heran und fordert Antworten.
Ihre Briefe lassen mich vermuten, daß ich für Sie eine Frage, das heißt Gegenstand Ihrer Welt bin. Sie halten es für möglich, daß ich zur Antwort auf Ihre Frage beitragen könnte. Worin könnte dieser Beitrag bestehen? Doch wohl in nichts anderem, als in der Darstellung der Fragen, die meine Welt mir stellt; sowie der Antworten, die ich gewonnen habe. Vielleicht wollen Sie gegen die These Einspruch erheben, daß wir aus uns die Wahrheit nehmen. Das sollten Sie sich aber genau überlegen.
Liegt die Wahrheit nicht in uns, dann liegt sie im Jenseits von uns – oder es „gibt“ keine Wahrheit.
Descartes hat gezeigt, daß wir das Jenseits von uns bezweifeln können, uns aber nicht.
Hegel hat gezeigt, daß allein Denken sich die Wahrheit nimmt. Es gibt Bestreiter dieser Wahrheit. Die herrschende Fraktion derselben meint, nicht unsere im Denken bewusste Weltanschauung sei die Bestimmungsmacht unserer Handlungen und Taten, sondern das Unbewusste, das Animalische. Und die so meinenden treiben uns in die Schuldfalle, indem sie suggerieren, daß die Weltgeschichte – und damit die Politik als deren Werden – eine moralisch zu bewertende Veranstaltung der von Gott unterschiedenen und getrennten Menschen sei.

Wir stoßen hier schon auf einen denkwürdigen Unterschied: Man unterscheidet zwischen dem physikalischen Universum und der Welt als Kulturleistung. Bezüglich der Materie hält sich hartnäckig die Vorstellung, daß diese in prästabilierter Ordnung existiere. Der Geist aber wird gedeutet als ein heilloses Chaotikum, das bestenfalls in der Wiederspiegelung der „ehernen Gesetze der Natur“ Halt und damit nur eine von der Materie abgeleitete Ordnung in sich finde.
Die „Dummheit“ dieser Unterscheidung ist mit Händen greifbar: Die „Naturgesetze“ sind nicht „natürliches Sein“, sondern geistige Wesenheiten. Ihre Geltung ist nichts anderes als die Herrschaft des Geistes im Reiche seiner Erscheinung.
Ordnung – und nicht Chaos – ist das Sein des Geistes. Das Wesen des Bösen ist Auflösung der sittlichen Ordnung durch deren Denunziation als „Unfreiheit“.
Die Sittlichkeit, das System der Beziehungen der Menschen mit- und gegeneinander – als Familie, Gesellschaft und Staat – aus der Vernunft zu bewahren und zu festigen, nachdem Religion und Herkommen ihre Bannkraft gegen das Böse verloren hatten, ist das Wesen des Nationalsozialismus. Dieser ist – wie auch „Gott“ – zunächst nur ein Name. Ein bedeutungsloser Schriftzug. Es kommt aber auf die Bedeutung, auf den mit dem Schriftzug verknüpften  G e d a n k e n  an.
Mir wird immer wieder angeraten, mich dieses Namens nicht mehr zu bedienen für Gedankenkomplexe, die ich für wahr halte. Das ist ein schlechter Rat; seine Befolgung wäre der Sieg der Lüge. Deren Zweck ist es, die Weltanschauung zu tabuisieren, für die dieser Name steht.
„Man muss dem Grauen ins Gesicht sehen,  u m  e s   z u   w e n d e n.“ – So oder ähnlich heißt es in einem Brief Hegels an den preußischen Kultusminister Althaus. Dieser Gedanke ist nicht erst in Hegel, auch nicht zuerst in Jakob Böhme zu sich gekommen, Jesus von Nazareth war’s, der ihn in das Bild von den „Wehen“ gefasst hat (Matthäus 24). Und er durchkreuzt das Geschwätz der Pfaffen mit der Offenbarung seiner Sendung:

„Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen wider seinen Vater und die Tochter wider ihre Mutter und die Schwiegertochter wider ihre Schwiegermutter und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.“ (Matthäus 10,34-36)

Auf denkwürdig verdrehte Weise scheint er Carl Schmitt bestimmt zu haben. In diesen Tagen war in der ZEIT zu lesen:

„Wie die Philosophin Ruth Groh gezeigt hat, verlegte Schmitt allen irdischen Streit zurück in den göttlichen Schöpfer und behauptete schon im Allmächtigen tobe ein innerer Kampf. Weil Gott mit sich selbst überworfen sei, sei auch die Welt tief gespalten – in Freund und Feind, in Krieg und Frieden. Damit wäre die Heillosigkeit der Welt selbst ein göttliches Dekret und jeder Versuch, die menschlichen Verhältnisse zu bessern eine Sünde, ein Aufstand gegen Gott…“ 
(Quelle: Die ZEIT Nr. 16/2018 vom 12.April 2018, Seite 43).
Diese Volte des Carl Schmitt ist die Konsequenz seiner Haftung am mosaischen Prinzip der Trennung von Mensch und Gott. Der Katholik Schmitt hat das Prinzip der konkreten Einsheit von Mensch und Gott, die Substanz des Christentums, ebenso wenig verstanden wie die Dialektik des Begriffs, die Hegel uns zeigt.
Also: Ist es letzte Wahrheit, was Mephisto in Faust an irgendeiner Stelle ausspricht (sinngemäß)?:

„Alles was entsteht ist’s wert, das es zugrunde geht; so besser wär’s, daß nichts entstünde.“

Die Weltvernichter wären die Heroen. Auch das ist mir schon widerfahren mit dem Testament einer mir nicht bekannten Frau in Wien, die mich als „Terrorist“ zum Erben ihres kleinen Vermögens einsetzte in der Hoffnung, daß ich einen Beitrag zur Vernichtung der von ihr sehr gehassten Menschheit leisten würde.
Um wirklich frei zu sein, muss man sich zwingen, die Welt auch aus dieser Perspektive zu sehen. Das ist gewöhnungsbedürftig aber unverzichtbar. Über allem steht die Frage Nietzsches: „Wozu Mensch überhaupt?“ Erst, wenn man mit dieser Frage fertig geworden ist, hat man’s geschafft.
Ich vermute, daß Sie an dieser Stelle Übelkeit befällt. Das haben nicht Sie sich verordnet; vielmehr sind es andere, die mit diesem Mittel in Ihr Innerstes eingreifen, um sich vor Ihnen – wenn Sie denn frei denken könnten – zu schützen. Es ist Ihre Freiheit, sich das gefallen zu lassen – oder auch nicht. Daß Sie in der Gummizelle des absoluten Tabus schmoren, dokumentieren Sie mit der salvatorischen Klausel in Ihrem Brief vom 29.April 2018 wie folgt:

„(Wobei ich gleich klarstellen möchte, daß ich zu diesen Faktoren keineswegs ‚die Judenheit‘ zähle.)“

Sie sprechen hier von den Bedingungen, die Ihrer Meinung nach „Nationalsozialismus“ hervorbringen.
Pech für Sie, daß just in diesen Tagen der Chef der Lagerverwaltung im Gaza-Streifen, Mahmut Avas, eine Mitschuld der Judenheit am „Holocaust“ behauptet und diese in Beziehung zur jüdischen Geldgier gesetzt hat. Was rechtfertigt es aus dem Kranz der Bedingungen des Nationalsozialismus „die Judenheit“ auszuschließen? Haben Sie zu dieser Frage geforscht? Wo könnte ich darüber etwas nachlesen?
Was berechtigt Sie, die Tatsache zu ignorieren, daß Jahwe, der Gott der Juden, seinem „Eigentumsvolk“ gebietet, die Menschheit in die Zinsknechtschaft zu führen und ihnen verheißt, jene Völker zu vernichten, die sich diesem Vorhaben widersetzen? Haben die von diesem Anschlag bedrohten Völker nicht das Recht, Notwehr zu üben?
Was ist das Wesen des Judentums? – Seine heilsgeschichtliche Bestimmung – oder fällt die Judenheit aus der Heilsgeschichte, dem Leben und der Entwicklung Gottes heraus?
Was unterscheidet die heiligen Bücher der Menschheit von den Drei-Groschen-Romanen? Ist es nicht der Glaube, der Berge versetzt – egal, ob er „wissenschaftlicher” Kritik standhält oder nicht?
Ratta-ta-tahhh! Rasten hier wieder Ihre Reflexe ein? Der Kerl ist ja sowas von hinterm Mond. Wie kann man denn als ausgewachsener Mann noch von „Gott“ reden – außer in Witzen! Als ob ich nicht wüsste, daß es heutzutage als „tödlicher Fehler“ gilt mit Religion zu argumentieren (DIE ZEIT Nr. 15/2018, Seite 55, 3. Sp. aE).
Das stimmt – aber wer weiß denn schon, daß Gott längst umgezogen ist: aus dem Pantheon der Bilder und Vorstellungen (der Religion eben) – in das Reich der Philosophie. Dort geht es ganz anders zu: Mit zum Begriff gereiften Denkbestimmungen. Diese rubbeln endlich die Erkenntnis frei, daß man Gott gar nicht als „nicht existent“ denken kann. Der intellektuelle Hochmut fällt jetzt denen auf die Füße, die ihn so penetrant zur Schau tragen: Sie sind ungebildet im Denken.
Daß es soweit gekommen ist, ist nicht zufällig. Es ist das Resultat von Machtkämpfen, in denen die Wahrheit einstweilen unterlegen ist. In der Weltgeschichte geht es letztendlich um Macht – und nur um Macht: um die Macht von Gedanken. Gegenwärtig ist der Gedanke an der Macht, daß Gott und Mensch absolut getrennt sind, weshalb sich Selbstgewissheit auf den Menschen beschränkt und Gott darin „außen vor“ bleibt, es ihn also gar nicht gibt. Dieser Gedanke ist Prinzip des Judaismus, dessen realweltliches Dasein Kapitalismus ist, die Alte Welt, die ist jetzt altersschwach und wird bald sterben.
Karl Marx, der Schlingel, hat sie uns hinreichend erklärt, aber so, daß sie im Atheismus, dem Strudel des Judaismus, gefangen bleibt. Das ist das Geheimnis des Scheiterns des bolschewistischen Experiments.
Machen wir die Probe aufs Exempel!
Wenn wir über „Gott“ kommunizieren, das heißt eine Gemeinschaft der Gedanken darüber herstellen wollen, müssen wir uns zunächst auf eine Bedeutung des Zeichens „Gott“ verständigen, um dieses zu einem Wort zu machen.
Ich nehme an, daß auch Sie als Bedeutung unter Anderem folgende Elemente assoziieren: UNENDLICH, EWIG, ALLGEGENWÄRTIG, ALLWISSEND, ALLMÄCHTIG – alle im herausgehobenen Sinne als ursprünglich und unmittelbar, also nicht Resultat eines anderen.
„Kogito (ergo) sum“ (Ich denke, also bin ich) ist die jedem nach alle Zweifeln bleibende Gewissheit. Widerspruch dagegen ist nicht möglich. Mit diesem Geniestreich hat der französische Soldat in Wallensteins Diensten, René Descartes, eine gewaltige Revolution vollbracht. Es war nun nicht mehr möglich, Gott als ein dem Menschen jenseitiges Wesen zu denken.
War nun auch Gott verloren; das Denken blieb dem Menschen. In diesem erfasst er sich als Geist, indem ihm seine schöpferische Tätigkeit als Vergegenständlichung seines Denkens bewusst ist. Mit dem Brustton der Überzeugung sagt er von sich: „Der Mensch ist Geist – und das unterscheidet ihn vom Tier.“ Aber welchen Sinn hat für ihn noch der Satz im Johannes-Evangelium: „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ (Johannes 4,24)?
Im Lichte, das Descartes gespendet hat, scheint an dieser Stelle zum ersten Male die Identität von Gott und Mensch auf. Es gilt: Gott ist Geist UND Mensch ist Geist; dann gilt: Gott ist Mensch UND Mensch ist Gott.
Die Hegel’sche Philosophie im Ganzen (System) ist die Verifizierung dieses Schlusses im reinen Denken.
Die Ansage Jesu an die Frau aus Samaria (Johannes 4,24) ist erst mit dieser Philosophie, die jetzt Wissenschaft ist, wirklich, und jetzt erst gilt die von Jesus in die Zukunft verlegte Aussage: „(…) und werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Johannes 8,32)
Freilich hat die Verballhornung dieser Errungenschaft nicht lange auf sich warten lassen – mit verheerenden Folgen. Die Dialektik der Einsheit von Gott und Mensch, in der der Unterschied erst Leben spendet, fiel Plattmachern wie den „Links-Hegelianern“ Feuerbach und Marx zum Opfer.
In seinem Werk „Das Wesen des Christentums“ verwandelte Feuerbach Gott in eine Fata Morgana, in die Himmelsprojektion des Menschen. Marx erschuf daraus den Katechismus des politischen Materialismus, die „Feuerbach-Thesen“, die ihre schreckliche Wahrheit in den bolschewistischen Blutbädern im 20. Jahrhunderts enthüllten.
Noch heute ziert die elfte Feuerbach-These, die verhängnisvolle, die Eingangshalle der Humboldt-Universität in Berlin:

„Bisher haben die Philosophen die Welt nur interpretiert. Es kömmt aber darauf an, sie zu verändern.“ (aus dem Gedächtnis)

Man wünscht sich, daß die Menschheit ihren Blutgeruch beizeiten wahrgenommen hätte.
Bei der Darstellung des schwarz-afrikanischen Volksgeistes, der sich die Versklavung von 11 Millionen Negern durch – überwiegend JÜDISCHE – Sklavenhändler gefallen ließ, zeigt Hegel die Wirklichkeit des Selbstbewusstseins, dem sein höheres Wesen, Gott, kein Begriff und so der Mensch sich selbst das Höchste ist. Diese Geistesgestalt hat den Kontinent des schwarzen Mannes bis heute nicht verlassen. Er ist die Hölle auf Erden.
Ihre Denkwelt – so mein Eindruck – erträgt derlei Gedanken nicht. Sie halten sich zur Spaßgesellschaft, in der sich alles darum dreht, der Welt den Lauf vorzuschreiben, der Lustgewinn verspricht. Wie der afrikanische Geist seinen Fetisch verbrennt, wenn dieser nicht den ersehnten Regen bringt, so verbellt der „westliche Mensch“ seinen Gott, weil dieser ihm die verlangte Lust nicht spendet.
Als der Allgegenwärtige war Gott auch in Auschwitz, einem Ort des Schreckens. Diesen aber jagt er nicht dem Menschen als einem Anderen ein, sondern nur sich selbst. So weiß er jetzt, daß er nicht DER SCHRECKLICHE sein will; nicht Jahwe, der sich „freuen will“, sein Ihm ungehorsames Eigentumsvolk „umzubringen“ und zu „vertilgen“. (vergleiche 5. Buch Mose 28,63)
Erst in dieser Einsicht findet der JÜDISCHE KRIEG gegen die Völker sein versöhnliches Ende, indem sie die spirituelle MACHT der Judenheit in der Welt beendet und zugleich damit die Macht des Geldes, indem dessen Schöpfung von der jüdischen Bank auf das Gemeinwesen übergeht, wo sie hingehört.
Karl Marx wollte „der Menschheit“ den entgegengesetzten Weg aus „dem Kapital“, der jüdischen Weltbeherrschung, weisen – und musste damit scheitern. Der Schlüssel zum Verständnis seines Monumentalwerkes, das „KAPITAL“, ist in seinem Essay zur „Judenfrage“ zu entdecken. Man kann diesen als Warnung des Rabbiner-Enkels an seine Stammesgenossen lesen, ihre Sonderstellung in der Schöpfung durch Emanzipationsgefasel nicht zu verspielen.
René Descartes hat die Gottesfrage neu – und ganz anders als gewohnt – gestellt. Hegel hat sie umfassend beantwortet. Mit dem Holocaust-Narrativ hat sie für die Völker existentielle Bedeutung gewonnen. Die Erlösung liegt in der Erkenntnis, daß Gott und Mensch gar nicht als getrennt voneinander gedacht werden können. Die moralische Erregung, die die Holocaust-Kirche erst ermöglicht ist Gotteslästerung, indem sie sich zum Richter über Gottes Taten aufwirft. In die Mosaische Theologie ist dieses schreckliche Geschehen unmittelbar und eindeutig, das heißt Expressis Verbis, als göttliche Willensäußerung eingeschrieben. Der in der Gegenwart einflussreichste Mosaische Theologe Obadia Yusef, hat, um Jahwe zu retten, der zeitgenössischen Judenheit dieses Glaubensgut eindringlich vergegenwärtigt. Ich habe dieses Thema in meinem „Offenen Brief an Michel Friedmann“ vom 10.Mai 2000 wie folgt aufgegriffen:

„Nach Jahrzehnten derVerdrängung und Tabuisierung bringt der Brief an Daniel Goldhagen Licht in das deutsch-jüdische Verhältnis. Ich bin unbescheiden genug anzunehmen, daß er mittelfristig zu einer Entspannung zwischen dem Deutschen Volk und der Judenheit führen wird. Das wird möglich durch den neuen Gesichtswinkel, den ich aus den Heiligen Büchern der Juden gewonnen habe. Diese lehren mich, daß im Juda­ismus der Völkermord nicht nur bejaht, sondern zugleich kultisch zu einer gottbefohlenen heiligen Handlung erhöht ist. Es ist überliefert, daß Jahwe seinem auserwähltenVolk wie­derholt sowohl die Begehung vonVölkermorden befohlen bzw. versprochen, als auch die Zerstreuung in alle Himmels­richtungen, seine unendliche Erniedrigung und Drangsalie­rung durch die Wirtsvölker und schließlich seine physische Vernichtung als Strafe für den Ungehorsam der Stämme Isra­els angekündigt hatte. Das berechtigt zu dem Schluß, daß alles, was andereVölker den Juden in einer zweitausendjäh­rigen Geschichte an Leid undVerfolgung zugefügt haben, nur die Vollstreckung dieses offenbarten göttlichen Willens ist.

Wie Sie vielleicht wissen, ringe ich um eine andere Deutung des Geschehens. Deren Umrisse habe ich in dem Brief an Daniel Goldhagen gezeichnet. Nicht an den Worten des eifer­süchtigen Gottes Jahwe orientiere ich mich, sondern an den Einblicken in den Absoluten Geist, die die Deutsche Idealisti­sche Philosophie gewonnen hat. Diese erkannte in der Aus­erwählung durch Jahwe den Fluch, der auf den Juden lastet. Der politische Ausdruck dieser Auserwähltheit ist die Feind­schaft zwischen den Juden und den nicht auserwählten Völ­kern.

Diese Feindschaft endet erst mit dem Tode Jahwes.

Diese Überlegungen müssen Ihnen – einem Juden – fremd erscheinen. Als Jude werden Sie auf dem Standpunkt der Thora verharren. Das bringt Sie in unüberwindbare Schwie­rigkeiten:

Was könnten Sie dem Deutschen Volk – das übrigens von Auschwitz und allem, was mit diesem Namen in der veröf­fentlichten Meinung verknüpft wird, nichts gewußt hat – vor­ werfen? Vom jüdischen Standpunkt aus ist es nicht denkbar, daß die Shoa ohne oder gar gegen den Willen Jahwes zum Ereignis geworden ist. Denn die Juden sehen in Jahwe den Allgegenwärtigen und Allmächtigen. Er ist es, der die Feinde als Zuchtrute gegen sein Volk schickt. Die Behauptung einer Kollektivschuld des Deutschen Volkes, die gewisse jüdische Kreise jetzt als Waffe („Auschwitzkeule“) gegen uns benut­zen, ist schon deshalb eine taube Nuß, weil in ihr eine Auf­lehnung gegen Jahwes Zorn – also ein religiöses Verbrechen ­ – zum Ausdruck kommt. Die jüdische Denkform, die den gött­lichen Befehl nicht anstößig findet, zur Befriedigung eines Rachebedürfnisses alles Volk – Männer, Frauen, Kinder und Säuglinge – zu töten, ist dem christlichen Kulturkreis völlig fremd. Die von gewissen jüdischen Kreisen erfundene After­religion, deren kultisches Zentrum der Holocaust und mit ihm die vermeintliche Deutsche Kollektivschuld sind, wird nicht den gewünschten Erfolg haben. Im Gegenteil: Sie wird Aus­gangspunkt einer religiösen Besinnung der Deutschen auf ihre geistigen Wurzeln sein. So sehen wir die List der Ver­nunft am Werke: In diesem geistigen Ringen wird Jahwe un­tergehen und der in der Deutschen Philosophie herausgedach­te Absolute Geist wird das Zepter übernehmen und sich in einer selbstbewußten – also freiheitlichen – Volksgemein­schaft der Deutschen verwirklichen.” 
(Guten Tag, Herr Friedmann, S.12-14)
Sie sehen: Weder den Christen noch den Juden ist mit „Auschwitz“ die Idee Gottes zu verleiden.
Bei diesem Gedanken sollte das Denken einen geschichtlichen Augenblick verweilen. Es betrifft das Verhältnis des Absoluten Geistes – also Gottes – zur Deutschen Philosophie. Im vorstehenden Zitat ist ein wesentlicher Unterschied ausgesprochen, von dessen Erkenntnis der weitere Verlauf der Weltgeschichte bestimmt sein wird.
Im Ausdruck: „der herausgedachte absolute Geist“ ist die Doppelung des Absoluten Geistes als Bewegung benannt. In deren Ausgangspunkt erscheint er passiv als Gegenstand einer Tätigkeit, des Denkens. Das Denken ist aber selbst Geist. Die Tätigkeit bezieht sich auf sich selbst; ist reflexiv. Das Resultat ist der „herausgedachte“ Geist, der erst durch diese Vermittlung Absoluter Geist ist, das heißt, das Resultat ist Gedanke, der durch sich selbst bestimmt ist, also von nichts bedingt (abhängig) ist, was er nicht selbst ist. Das ist der Begriff der Freiheit.
Daß Gott Freiheit ist, finden wir im Neuen Testament im Prolog zum Evangelium des Johannes ausgesprochen:

„Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch das Selbe gemacht und ohne das Selbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.

In ihm war das Leben und das Leben war das Licht des Menschen.
Und das Licht scheint in die Finsternis und die Finsternis hat’s nicht ergriffen(!)“ (Johannes 1,1-5)

Hier ist der reine Gedanke (die Philosophie) schon mit Händen greifbar (schreckliches Bild!).
Der Teilsatz: „(…) und die Finsternis hat’s nicht ergriffen“ ist die Metapher auf Auschwitz.
Hegel zeigt in der Logik, daß im reinen Licht ebenso wenig zu sehen ist, wie in absoluter Dunkelheit. Nur in konkreter Einsheit von Licht und Dunkelheit (Nichtlicht) ist etwas sichtbar.
Das Licht scheint in die Finsternis, schafft Erkennbarkeit, und erhält sich, bleibt ewig „Elektromagnetismus“. Das ist der Erhaltungssatz der Physik oder Einsteins Formel
E = m * c2

„In Nuce“ und es gilt Goethes Satz im „Chorus Mysticus“: „Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis.”
Im Prolog des Johannes Evangeliums ist schon die Erkenntnis angelegt, die anderthalb Jahrtausende nach Johannes Jakob Böhme in seiner Philosophie des Bösen hinreichend klar erkannt hat: Ohne Widerwärtigkeit (das Böse) wüsste Gott nichts von sich.
Das führt auf den Satz, daß Gott sich aus dem Gottestod der Aufklärung, mit dem Holocaust-Narrativ, in die Auferstehung erweckt hat.
Im griechischen Volksgeist war zum ewigen Ruhme gegeben, die Einsheit von Licht und Finsternis, von Geist und Materie als Schönheit zu entdecken. In ihren Marmorskulpturen ist dieser Fortschritt des Geistes im Bewusstsein der Freiheit, daß die Materie das Material zur Darstellung und Selbstbetrachtung des Geistes ist, dokumentiert.
Die Freiheit für sich hat der Geist aber noch nicht im Marmor. Die Materie ist erst der Mittler zwischen der Phantasie, der Subjektivität, und der Wirklichkeit.
Unmittelbar ist Freiheit erst im Geiste selbst, dem Denken seiner Selbst. In diesem Verhältnis ist er erst in der Deutschen Philosophie.
Den Juden gebührt die Ehre mit der Entdeckung der Unschaubarkeit Gottes den Grundstein für jegliche intellektuelle Weltanschauung gelegt zu haben. Daß sie aus dieser Gestalt, Grundstein zu sein, aus eigener Kraft nicht herausgekommen sind, hat seinen Grund darin, daß die Entfaltung des Geistes zur Weltwirklichkeit als Spiegel für Gotteserkenntnis  v e r n ü n f t i g  nur zusammen mit weltmächtiger Realität der Widerwärtigkeit, des Bösen, denkbar ist. Weltmächtig aber ist der Mensch nicht in der Zerstreutheit der Einzelheit, sondern nur in der Zusammengefasstheit als ein Volk. Das ist das Wesen der alttestamentarischen Auserwähltheit der Hebräer, die dadurch zu Juden geworden sind.
Was tun Sie den Juden an, mit deren Exemption von der Genesis des Nationalsozialismus? Sie rauben ihnen die Würde, das Werkzeug Gottes zu sein.
Ich hoffe, daß Sie trotz allem diesen Briefwechsel fortsetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Horst Mahler

Die Kreise werden größer….

Der „offene Brief“ an die Richter ist gerade mal einen Monat alt. Und jetzt haben wir ihn sogar schon 2 x als gelesenen Text zur Verfügung. Es ist fast unglaublich wie schnell sich der Zeitgeist entwickelt. Danke an all die fleißigen Helfer – die anständigen Menschen – die unserem Horst zur Seite stehen. Die Zeit ist „über“-reif für einen Wandel. Sorgen wir dafür, daß es noch viele Deutsche verstehen, bevor es für sie zu spät ist.

 

 

 

 

 

2017/11/15 Ausschnitte

Horst Mahler
Anton-Saefkow-Allee 22
14772 Brandenburg

Ausschnitte aus einem Brief an F. vom 15. November 2017

Und jetzt zu Deiner Frage:

Kein Mensch ist autonom. Er ist immer auch das, was in ihn als „seine” Welt hineinscheint. In diesem Scheinen wirken – ohne Möglichkeit sie zu trennen – zwei Welten auf Dich. Beide beanspruchen Deine ganze Seele.

Ausgangspunkt ist immer die Sicht auf die Welt, die man in jungen Jahren in sich eingelassen hat – arglos und schutzlos gegen Täuschungen. Arglosigkeit und Schutzlosigkeit sind eigentlich negativ zu bewerten. Gleichwohl sind es notwendige Geisteshaltungen. Sie ermöglichen die Formung des Menschen. Formbarkeit ist das Wesen des Kindesalters.

Zweck der Formbarkeit im Geistigen ist die Fähigkeit im gesellschaftlichen Leben „mitzuschwimmen”. Du hast sicherlich schon Vogelschwärme, bestehend aus Tausenden von Vogelindividuen gesehen, die im Flug auf wundersame Weise ohne die geringste Trägheit kompakte Wolken bilden. Es ist ein Gleichnis des Geistes, des (Vernunft) logischen EINS, das zugleich viele EINS ist.

Wir Menschen sind in diesem Sinne auch ein Schwarm. Diesen nennen wir „Volk”.

Weil wir nicht – wie die Vögel – Tiere, sondern Geist sind, wird das Volk nicht durch instinktive Abläufe „zusammengehalten”, sondern durch Geist (Bewußtsein und Willen). Der Zusammenhalt als Volk ist bedingt durch einen „Kernkonsens”. Aus der Mengenlehre sind Dir die Kreise bekannt, die in bestimmter Konstellation einen allen Kreisen gemeinsamen Flächenanteil haben, den wir „Schnittmenge” nennen. Diese kann größer oder kleiner sein.

Im Geistigen ist das, was wir „Schnittmengen” nennen, die „Substanz” des Volkes, indem das Volk sein Bestehen hat. Die Schnittmenge ist allen zum Komplex gehörenden Kreisen gemeinsam, ist deren „Seele”.

Der Zweck der Bildung und Erziehung ist die Herstellung der latenten Übereinstimmung der Individuen in jener geistigen Schnittmenge die man „Kernkonsens” nennt, ohne die ein Volk nicht existiert. Normalerweise ist uns diese Substanz nicht bewußt (ist latent). Sie ist jederzeit abrufbar durch existenzielle Umstände, die als Reiz wirken und eine Antwort erfordern, die „zielführend” nur aus dem Fundus des Kernkonsenses gegeben werden kann.

Der Kernkonsens ist wie eine Schwimmblase. Diese macht schwimmfähig. Das Individuum wird dadurch zum „Mitschwimmer” im Meinungskorridor des Kernkonsenses der Gesellschaft.

Da der Konsens für das Volk lebenswichtig ist, wird der als „Ketzer” oder „Dissident” verfolgt, der sich bewußt gegen den Kernkonsens stellt.

Die Normalität ist ein „Einweltbewußtsein. Nur diese eine Welt hat Wahrheit für den Einzelnen – so lange, bis dieses Individuum ein „drittes Auge” bekommt und plötzlich erkennt, daß ein und dieselbe Welt in sich unterschieden ist. Mit dieser Einsicht fällt dieses Individuum aus dem Kernkonsens der „Einweltler” heraus – und es gibt dagegen kein Gegenmittel. Er ist dadurch Dissident. Sobald sein Umfeld dies wahrnimmt, setzt Verfolgung ein. Warum?

Die „Einweltler” wähnen sich im Besitze der Wahrheit. Diese Gewissheit wird erschüttert durch die Wahrnehmung, daß ein menschliches Wesen eine ganz andere Welt für die Wahrheit hält. Es kommt die Frage auf: „Wer hat denn nun Recht?” Allein mit dieser Frage ist die Gewissheit dahin. Eine Katastrophe.

Breitet sich dissidentes Bewußtsein innerhalb eines Volkes oder im Verhältnis eines Volkes zu einem anderen Volk aus, kommt es unweigerlich zum Glaubenskrieg, dem schrecklichsten aller Kriege. In diesem Sinne war der Zweite Weltkrieg ein Glaubenskrieg.

Die Gewalttat der Sieger gegen das Deutsche Reich war die manipulative Erzwingung des „Einweltbewußtseins” in der Gestalt des Glaubens an die „westliche Wertegemeinschaft”, an „Demokratie” und „Menschenrechte”.

Was ist nun das Problem?

Jeder Mensch braucht für seine seelische Gesundheit Anerkennung von seinem sozialen Umfeld. Diese Anerkennung bleibt aber dem versagt, der nicht „mitschwimmt”.

Einerseits war ich glücklich darüber, daß Du nicht „mitschwimmst”; andererseits war mir bange, was aus Dir ohne die lebensnotwendige Anerkennung werden würde.

Ich bin diesen Gefahren der Dissidenz glücklicherweise entkommen dadurch, daß ich schon eine Menge Anerkennung im Marschgepäck hatte, bevor die Dissidenz an mir wahrgenommen wurde. Aber auch das allein hätte nicht ausgereicht. Meine Dissidenz-Erfahrung wurde abgefedert durch den Umstand, daß damals eine dissidente Bewegung machtvoll in Erscheinung trat, in der ich Anerkennung geradezu im Übermaß empfing. Die Energien dieser „Szene” sind heutzutage im zeitgeistlichen „Mainstream” gelandet und bilden dort den stärksten Rückhalt für die Gedankenpolizei (political correctness), mit der wir es mit unserer Strickart zu tun haben.

Die „rechte Szene” ist so sehr „außen vor”, daß sie keinerlei Anerkennungspotenzial auf die Waage bringt. Sie ist geisttot.

Was nun?

Ein gewisser Prof. Mausfeld tourt durch die Republik und hält Vorträge, mit denen er die mentale Zwangsgewalt des Kernkonsenses darstellt, allerdings ohne Bewußtsein vom Wesen dieser Erscheinung zu haben. Es ist schwer, vielleicht sogar unmöglich, dieser Zwangsgewalt zu widerstehen; wenn man nicht ein wirksames Gegenmittel zur Hand hat.

Was wäre das?

Der Kernkonsens wirkt wie ein Magnet auf frei schwebende Eisenpartikel; – aber nur solange, wie diese selbst noch nicht magnetisiert sind.

Der Kernkonsens fischt im Becken der Meinungen, die in sich nicht durch Denken gerechtfertigt, sondern nur als Vorurteil aus der allgemeinen Meinung übernommen worden sind. Wenn man diese Meinungen (Vorurteile) nicht mehr mitvollziehen kann, fällt man in Unsicherheit, man kann/will nicht mehr „mitreden”. Man vereinsamt. Im Umgang mit den „Mitschwimmern” wird man immer öfter aggressiv. Im Handumdrehen gerät man in den Sog einer Abwärtsspirale.

Das Gegenmittel?

Man muss sich aus dem Sumpf der Meinungen – wie der Baron Münchhausen am eigenen Zopf – herausziehen und Wissen als festen Boden unter die Füße bekommen.

Zuerst muss man den Unterschied zwischen Meinung und Wissen kennen.

Über Meinungen kann man ewig streiten, über Wissen nicht mehr.

Wissen bedeutet hier die durch Denken im Reinen, das heißt losgelöst von allen Vorstellungen und Wahrnehmungen äußerlicher Erscheinungen vor sich gehenden Denken gewonnene Überzeugung, daß der jeweilige  Gegenstand des Denkens nur so und nicht anders gedacht werden kann. Dann  ist er auch Sog.

Nun ist kein Mensch in der Lage, allein aus sich diesen Weg zu finden. Vielmehr ist dieses Denken die Errungenschaft der Menschheit, gewonnen aus den Kämpfen aller bisherigen Geschichte. (Lies dazu nochmal in Hegels „Phänomenologie des Geistes” S. 32-35, Absätze 1 und 2)

Dieses Erbe ist niedergelegt in den Denkmälern des Geistes. Es kommt darauf an, unter ihnen diejenigen zu finden, in denen sich die höchste Gestalt der bisherigen Entwicklung zeigt. Hier kommt einzig und allein das von Hegel zum klaren Gedanken herausgedachte System des Wissens in Betracht.

Das Studium dieses Systems ist die absolute Therapie, die das Leiden an der Wirklichkeit umkehrt zu tatbereiter Hinwendung zu eben dieser. Diese schreckt dann nicht mehr.

Das Bedürfnis nach Anerkennung wird befriedigt in dem „Aha-Erlebnis”, das sich zuerst ganz vereinzelt, bald aber immer dichter immer dann einstellt, wenn man einen Gedanken Hegels begriffen hat.

Früchte bringt das Studium insbesondere dann, wenn man es  breit angeht, das heißt wenn man zunächst die Vorworte und Einleitungen sämtlicher Bände liest und dabei gewärtigt, daß man nichts versteht. Oberstes Gebot ist hier: „Weiterlesen!”.  Sich nicht in unverständlichen Text verbeißen. Äußerst hilfreich ist es, parallel dazu im Registerband zu den dort herausgehobenen Schlagworten die kurzen Erläuterungen zu lesen.

Das Begreifen dieser Wissenschaft vermittelt schwer zu beschreibende Glücksgefühle, die viel mehr bedeuten als die Anerkennung von „Mitschwimmern”.

Hat man erst einmal „Feuer gefangen”, wird man Hegel ein ganzes Leben lang – immer und immer wieder dasselbe – lesen und stets Neues entdecken.

Hegel-Lektüre ist zum ersten Male in der Menschheitsgeschichte  wahrhafter Gottesdienst, wie ihn Jesus im Johannes-Evangelium fordert:

„Es kommt die Zeit und ist schon jetzt, daß die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn der Vater will haben, die ihn all so anbeten.

Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten „(Joh. 4, 23,24)

Diese wahrhafte Anbetung findest du in Hegels „Phänomenologie des Geistes”. Im Verlaufe des Studiums derselben wird Dir die Bedeutung des Jesuswortes aufgehen: „Und die ihn anbeten müssen ihn im Geiste und in der Wahrheit anbeten”.

Jesus macht hier einen Unterschied zwischen Geist und Wahrheit. Das zu verstehen ist von allergrößter Wichtigkeit.

Wahrheit (Gott/der Begriff) ist an sich sein (die Eichel mit dem Trieb Eichelbaum zu werden), das sich als Selbstbewußtsein hervorbringt (setzt), in dem Gott sich reflektiert (spiegelt) und dadurch – in und bei sich bleibend – erfährt,  was  er ist und was er nicht sein will. Diese Reflexion in sich ist die ganze Weltgeschichte, in der sich Gott nur durch die Gegenwärtigkeit seines Kontrastbildes des Bösen, erkennen kann (Jakob Böhme). Die Realität des Bösen ist ein notwendiges Moment (= Bestimmungsmacht) Gottes selbst und kein Gegengott.

Das Selbstbewußtsein ist der Parabol-Spiegel in dem alle Eindrücke aus der von Menschen wahrgenommenen Welt sich im Brennpunkt versammeln und zur Erkenntnis sublimieren. Die Menschheit als Ganze ist das Selbstbewußtsein Gottes und damit das Organ seiner Selbstwahrnehmung. Das Leiden der Menschen sind die Wehen der Geburt Gottes (der Wahrheit) zu  Wissen.

Alle Religion und Philosophie vor Hegel hatte zugrundelegend das Jahwe-Wesen, das heißt die Trennung von Gott und Mensch, damit die Denkmöglichkeit des Atheismus/Materialismus.

Der Mensch hatte keinen Anteil am Leben Gottes, war also „überflüssig wie ein Kropf” weil Gott als vollkommen vorgestellt war. Wozu also Mensch überhaupt? Der Mensch wäre ohne Rechtfertigung aus dem Wesen Gottes sündenanfällig erschaffen worden. Gott würde die Menschen zu seinem Vergnügen quälen. Pfaffen sind Gotteslästerer!

Hegel integriert die Existenz des Menschen in das Wesen Gottes (Nietzsches Gottestod ist nur Jahwes Tod!), indem er die Wurzel der Nichtbezweifelbarkeit im ICH wie es Descartes im Satz „Ich denke also bin ich” gefasst hat, erkennt. Aus dieser Wurzel wächst bei ihm Gott als Wahrheit, die nicht mehr bezweifelt werden kann.

Das ist die wahrhafte Weihnachtsgeschichte. Hegel ist also nicht ein Philosoph unter vielen, sondern Religionsstifter in einer Reihe mit Moses, Jesus, Buddha und Mohammed. Das Element der Gottesgegenwart ist aber nicht mehr der Glaube, sondern die absolute Wissenschaft = Wissenschaft des Absoluten.

Ich bin sicher, daß Hegel sich auch so erfasst hatte, dieses Wissen aber nicht ausgesprochen hat und das aus gutem Grund.

Du wirst die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird Dich frei machen.

Ende

2019/08/04 „Auto auf Abruf“

Horst Mahler
z. Zt. JVA Brandenburg
Anton-Saefkow-Allee 22
14772 Brandenburg a.d. Havel

4. August 2019

Lieber A.

mein Mittagsschlaf war heute sehr produktiv. In dem Zwischenzustand „wühlte der Geist in sich” und fand Momente der Transformation der Zivilisation (und ich nehme an, daß das schon in Schubladen vieler „Zukunftsplaner” schlummert.

Der Weg philosphischer Erkenntnis praktischer Systeme geht von vorhandener Einzelheit zum Besonderen und von da aus zum Allgemeinen. Das Resultat verwirklicht sich auf dem Wege in umgekehrter Richtung.

Vorhandene Einzelheit ist „das Auto”. Das Besondere ist das Bedürfnis nach Mobilität. Das Allgemeine ist die Mobilitätswirtschaft als gesellschaftliches Subsystem.

Das Auto ist zur autonomen Fahrgelegenheit geworden. Das besondere Dasein der Fahrgelegenheit ist die logistische Infrastruktur, die Mobilitätsbedürfnis mit der einzelnen Fahrgelegenheit zusammenbringt. Das Allgemeine ist das System zur nachhaltigen Gewährleistung der individuellen Bewegung von A nach B.

Die Zukunft wird wie folgt aussehen:

Die redundanten Blechlawinen in den Städten und auf den interlokalen Straßen verschwinden durch Optimierung des Konsums der Ressource „Mobilität”.

Wie uns heute elektrische Energie und Trinkwasser all zugänglich sind, so wird es mit dem Bedarfsgut „Mobilität” sein.

Das Auto wird (jetzt schon) weiterentwickelt zum „Auto-on-Demand” (Auto auf Abruf). Dadurch wird die Gegenwart zuhandener Fahrzeuge im öffentlichen Raum minimiert (Behebung der Parkplatznot). Wir kennen schon „Car-Sharing” und elektronisches Parkplatzmanagement.

Das „Auto auf Abruf” wird via Internet vor Deine Haustür dirigiert, gleichfalls via Internet sind Fahrziel und Route programmiert. Du steigst ein, drückst auf den Startknopf und los geht’s. Am Zielort steigst du aus und gibst den Befehl an das System, daß „AaA” auf dem nächst-freien Parkplatz abzustellen. Der Preis für diese Dienstleistung wird elektronisch von Deinem Konto abgebucht. Die „AaA” sind genormt, in Bedarfsklassen gegliedert. So wie heute schon die Straßen ist das Gerüst der Mobilitätswirtschaft Eigentum der Gebietskörperschaften.

Die Untersysteme Straße, Schiene, Wasserstraße, Luftverkehr sind „durchlässig”, das heißt, deren Gebrauchsgüter sind beliebig über elektronische Steuerungssysteme kombinierbar.

In diesem System ist das Problem der Reichweitenbeschränkung bei Elektroautos nach dem Vorbild des Postverkehrs des vorindustriellen Zeitalters (Postkutschen im Netzwerk der Postmeistereien)  zu lösen. Die Tankstellen werden von Autohöfen mit entsprechenden Ladegerät-Kapazitäten abgelöst, die zugleich Umsteigeplätze sind. Das sachliche Transportgut ist containergespeichert und die Umladung daher leicht „händelbar”. 

Die Autofabriken werden in kleine Einheiten zerlegt und so zu den Autowerkern gebracht. Genossenschaftlich strukturierte Werkstatt-Teams (Belegschaften) werden Pächter der Produktionsstätten, die Eigentum des Gemeinwesens sind.

Durch ein geeignetes Effizienz-Monitoring werden schlecht wirtschaftende Produktionsgenossenschaften eliminiert und die frei werdende Produktionseinheit geht im Los-Verfahren an „frische Teams” (Hier lebt die Freimaurerei wieder auf).

Ursprünglich waren die Freimaurer selbständige Handwerkerteams, die nicht als Arbeitnehmer tätig waren, sondern sich als Genossenschaft jeweils an Auftraggeber verdingt hatten (meist Fürsten)

In diesem Genossenschaftssystem gehört die Arbeitskraft wieder dem Werkmann sie ist keine Ware mehr.

Hier endete der Mittagsschlaf. Traum oder Wirklichkeit?

Herzlichst,

Horst