18.08.18 – Ursula Haverbeck überführt das Bundes“verfassungs“gericht der Deutschfeindlichkeit

Der Artikel in russischer Sprache – Статья на русском языке

Horst Mahler, in Gefangenschaft

am 18. August 2018

Ursula Haverbeck überführt das Bundes“verfassungs“gericht der Deutschfeindlichkeit

Die Juristen Kirchhof, Masing und Paulus entdecken im Deutschen Volk eine bisher unbenannte Spezies, die der Ursula H a v e r b e c ks „geneigte Zuhörerschaft“, die als eine Gemeingefahr zu gelten hat. Die Gefährlichkeit sei so groß, daß Ursula Haverbeck dieser Zuhörerschaft ihre Gedanken zur deutschen Geschichte nicht vortragen darf, wenn sie lebenslänglicher Gefangenschaft entgehen will.

Man könnte dieses Gedankenkonstrukt als unterirdisch abtun, wäre dieses nicht die tragende Säule eines Beschlusses der dritten Kammer des Ersten Senats des Bundes“verfassungs“gerichts vom 22. Juni 2018 – 1 BvR 673/18 -, mit dem Ursula Haverbeck die Hoffnung genommen wird jemals ihre Bewegungsfreiheit wieder zu erlangen.

Die 90 jährige Publizistin befindet sich seit Juni 2018 in Deutschland in Gefangenschaft, weil sie in diesem Land Gedanken öffentlich geäußert hat, die den Machthabern verhaßt sind: Unter Berufung auf historische Dokumente, versucht sie ihrer Überzeugung Geltung zu verschaffen, daß „Auschwitz ein Arbeitslager für die Aufrechterhaltung der Rüstungsproduktion war und kein Vernichtungslager“. Und sie verlangt Aufklärung, wo „die bis heute von Medien und der Justiz behaupteten Millionen Juden vergast worden“ seien.

Wegen dieses Verhaltens ist sie in Deutschland von Gerichten zu politischer Gefangenschaft von 2 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden.

Gestützt auf den „Wunsiedelbeschluß“ des Ersten Senats des Bundes“verfassungs“gerichts vom 9.11.2009 – 1 BvR 2150/08 – hat sie gegen die Verurteilung „Verfassungs“-beschwerde erhoben mit der sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigt.

Im Leitsatz zum Wunsiedelbeschluß räumen die Richter ein, daß das Verbot „der propagandistischen Gutheißung der nationalsozialistischen Gewalt und Willkürherrschaft“ ein durch Artikel 5 GG (Meinungsffreiheit) an sich verbotenes Sondergesetz gegen eine bestimmte Meinung sei. Davon sei aber, „angesichts des sich allgemeinen Kategorien entziehenden Unrechts und des Schreckens die die nationalsozialistische Gewalt und Willkürherrschaft über Europa und weite Teile der Welt gebracht „habe“, eine Außnahme zu machen.

Es braucht hier nicht der Unsinn dieser richterlichen Ausführungen erörtert zu werden. Es genügt hier zu fragen, mit welcher Redewendung Ursula Haverbeck eine „Propagandistische Gutheißung der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft“ zum Ausdruck gebracht haben könnte.

Nichts dergleichen läßt sich an den Texten der Ursula Haverbeck aufzeigen. Es ist, als würde das Bundes“verfassungs“gericht einen des Mordes Angeklagten verurteilen, obwohl dieser zu seiner Verteidigung den Gerichtssaal Hand in Hand mit dem vermeintlichen Mordopfer betreten hat. Volksmund nennt solches Verhalten Rechtsbeugung, Freiheitsberaubung im Amt sowie Verfolgung eines Unschuldigen.

Dieses Urteil beruht allerdings auf einer nicht verifizierbaren Voraussetzung; auf der Voraussetzung nämlich, daß das Bundes“verfassungs“gericht ein Gericht und die im Fall der Ursula Haverbeck angewendeten Vorschriften Normen der Rechtsordnung des deutschen Volkes sind.

Schon der Name „Bundesverfassungsgericht“ ist eine Täuschung. Die „Bundesrepublik Deutschland“ ist kein Staat – schon gar nicht der Staat des deutschen Volkes, sondern nur die „Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft“ (OMF-BRD). Das „Grundgesetz für die BRD“ ist keine Verfassung, sondern ein Besatzungsstatut. Diese Rechts t a t s a c h e hat der Vorsitzende des Hauptausschusses des Parlamentarischen Rates, der Professor für Völker- und Staatsrecht, Dr. Carlo Schmidt in seiner Grundsatzrede „Was heißt eigentlich ’Grundgesetz’?“, gehalten am 18.9.1948 vor dem Plenum des Parlamentarischen Rates, ausführlich dargelegt. Carlo Schmidt war es, der für eine entsprechende Klarstellung im Grundgesetz selbst gesorgt hat. Dessen letzter Artikel (146) lautet:

„Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

Carlo Schmidt hat in seiner Rede auch klar gestellt, daß die Verfassung des deutschen Volkes nicht durch den Bundestag – etwa durch ein Grundgesetz-Änderungsgesetz – entstehen könne. Das folgt daraus, daß der Bundestag durch ein Besatzungsstatut nicht zu einem gesetzgebenden Organ des deutschen Volkes gemacht werden kann.

Der Versuch der „Bundesregierung„, das Grundgesetz als die gewohnheitsrechtlich gewachsene Verfassung der Deutschen auszugeben, scheitert schon daran, das Artikel 146 GG – angereichert durch eine Lüge – mit dem Einigungsvertrag ausdrücklich bestätigt worden ist.

Das Bundesverfassungsgericht ist also kein Gericht sondern ein Organ der verdeckten Fremdherrschaft. Nirgendwo tritt diese Tatsache deutlicher in Erscheinung, als in dem hier besprochenen Beschluß in der Kausa Ursula Haverbeck. Mit diesem ist endgültig der schein der Rechtsanwendung aufgegeben – und das ist gut so!

Das Subjekt der Fremdherrschaft über das deutsche Volk ist das Weltjudentum, die einzige Siegermacht der Weltkriege des 20. Jahrhunderts.

Es war der deutsche Philosoph Johann Gotlieb Fichte, der die Weltjudenheit als parastaatliches Subjekt der Fremdherrschaft über die Nationen des christlichen Abendlandes erkannt hatte. In seinem Werk „Beitrag zur Berichtigung der Urteile des Publikums über die franz. Revolution“ von 1793, behandelt er das Problem der Entstehung von Staaten in einem Staat. Bei dieser Gelegenheit geht er auf das Judenproblem wie folgt ein:

„Ihr, die ihr die Gefahr eines solchen Verhältnisses so sehr fürchtet, habt ihr denn noch nie über eure eigene Lage nachgedacht, noch nie entdeckt, daß diese Gefahren euch immerfort hundertfach umringen?

Fast durch alle Länder von Europa verbreitet sich ein mächtiger, feindselig gesinnter Staat, der mit allen übrigen im beständigen Kriege steht, und der in manchen fürchterlich schwer auf die Bürger drückt; es ist das Judentum….“

Und mit diesem Argument holt er aus, gegen die mit der Französischen Revolution virulent gewordenen Emanzipationsbestrebungen:

„..daß die Juden, welche ohne euch Bürger eines Staates sind, der fester und gewaltiger ist als die eurigen alle, wenn ihr ihnen auch noch das Bürgerrecht in euren Staaten gebt, eure übrigen Bürger völlig unter die Füße treten werden?“ (Fichte Werke Band S. 149f)

Die Gefährlichkeit der Judenmacht sieht er nicht darin, daß die Juden einen Staat im Staat bilden. Es sei der Umstand, daß dieser Staat auf den Hass gegen alle Völker gegründet sei, der ihn gefährlich mache ( Fichte a.a.O.)

Fichte machte auch Vorschläge zur Beseitigung der Gefahr, die viel radikaler sind als die Lutherschen. Er verlangte eine geistige Vertilgung des Judentums.

Der Mangel seines Konzepts besteht darin, das er eine radikale Säuberung der J u d e n köpfe forderte. Er hatte noch nicht erkannt, daß zielführend allein die Anreicherung in den Köpfen der Nichtjuden ist mit dem Wissen vom Wesen des Judentums als dem „Nein zum Leben der Völker“.

Der Judenheit ist schon lange die Gefahr bewußt, die ihrer Machtstellung von Seiten der Deutschen Idealistischen Philosophie droht. Mit dem „Grundgesetz für die BRD“, dessen Durchsetzung mit den Kompetenzen des Bundes“verfassungs“gericht gewährleistet ist, ist vorgesorgt, daß erforderlichenfalls die Beleuchtung unserer Lage mit den Denkbestimmungen der Hegelschen Philosophie als „Volksverhetzung“ mit den Mitteln des Straf“rechts“ unterdrückt werden kann.

Mit dem Beschluss in Sachen Ursula Haverbeck signalisiert Karlsruhe, daß die vom politischen Apparat handverlesenen Juristen bereit sind, jegliche Rücksicht auf die im deutschen Volk gültigen Standards über die Rechtsanwendung fallen zu lassen. An der Stelle ist offensichtlich, daß für jüdische Richter geltende Gebot des Talmuds geprägt:

„Wenn ein Israelit mit einem Nichtjuden vor Gericht kommt, sollst du ihm nach jüdischem Gesetz möglicherweise Recht geben und zu jenem (dem Nichtjuden“) sagen: ’so sei es nach eurem Gesetz’. Wenn aber dies auch nicht geht, so komme jenem (dem Nichtjuden) mit einer Hinterlist“ (Baba kamma, Fol. 113a)

Das gilt es zu zeigen.

Zunächst hat „Karlsruhe“ 15 Jahre lang „keine Gelegenheit genommen“ (Richter Bertram) sich zu dem von Anfang an umstrittenen Verbot der „Holocaustleugnung“ verbindlich zu äußern, obwohl es mit zahlreichen Beschwerden konfrontiert war. Doch dann kam der Richter am Bundesgerichtshof Thomas Fischer, der mit seiner Studie „Öffentlicher Friede und Gedankenäußerung“, 1986, dem „öffentlichen Frieden“ als Schutzgut seine Unschuld nahm, indem er zeigt (S. 360 ff) daß er in den Morast der Vieldeutigkeit führt. Das hatte Folgen, weil Fischer Mitverfasser des am weitesten verbreiteten Kommentars zum Strafgesetzbuch ist, in dessen 56. Auflage seine Kritik am §130 StGB (Rn.140) eingeflossen ist und Karlsruhe musste handeln.

Mit seinem Wunsiedelbeschluß vom 9.11.2009 setzt es einen Paukenschlag, von dem nicht nur Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung wähnte, daß die Strafbarkeit der „Holocaustleugnung“ Vergangenheit sei.

Die Karlsruher Richter stellten fest, daß §130 StGB ein von Artikel 5 GG verbotenes Gesetz gegen eine bestimmte Meinung ist. Daran hält es auch mit seinen Beschlüssen vom 22 Juni 2018 – 1 BvR 2083/15 und 1 BvR 673/18 – fest. Doch geht das strafen aus dem GG widrigen „Gesetz“ munter weiter: wie daß?

Karlsruhe maßt sich – von der Öffentlichkeit unbemerkt – eine übergesetzliche Korrektur- bzw. Ergänzungsgewalt an, mit der es sich nach Belieben über jegliches Gesetz – einschl. des GG – hinwegsetzt. Die „Berechtigung“ dazu leiten diese Juristen aus der deutschen Geschichte, wie diese von jenen Herren gedeutet wird her, die so grausam gewesen sein soll, daß sie den beanspruchten Dispens von allem Recht in sich trage. Wörtlich:

„Angesichts des sich allgemeinen Kategorien entziehenden Unrechts und des Schreckens, die die nationalsozialistische Herrschaft über Europa und weite Teile der Welt gebracht hat, und der als Gegenentwurf hierzu verstandenen Entstehung der Bundesrepublik Deutschland ist Art. 5 Abs. 1 und 2 GG für Bestimmungen, die der propagandistischen Gutheißung der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft Grenzen setzen, eine Ausnahme vom Verbot des Sonderrechts für meinungsbezogene Gesetze immanent.“ (WB TZ 64)

Das bezog sich mit dem „Wunsiedelbeschluß“ – 1 BvR 2115/08 – nur erst auf §130 Abs. 4 StGB, der vom Bundestag gegen die jährlich stattfindenden „Rudolf Heß-Gedenkmärsche“ erlassen wurde. Es keimte die Hoffnung das die Leugnung des „Holocaust“ nicht als dessen Gutheißung gedeutet werden würde und deshalb das Sondergesetz verbot gegen den Leugnungstatbestand des §130 Abs. 3 StGB durch greifen werde.

Diese Rechnung hatten wir ohne den Talmud gemacht. In diesem wird in den berüchtigten Judenschulen, wie Heinrich Grätz, der bedeutendste Historiograph des Judentums, stolz anmerkt – den Zöglingen die Fähigkeiten beigebracht, jeden Satz und sein Gegenteil logisch zwingend zu rechtfertigen.

LEUGNUNG IST GUTHEIßEN DES GELEUGNETEN! Das ist die Zauberformel der Holocaust-Inquisition.

Diesem offensichtlichen Bruch des GG wollten seinerzeit die Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen nicht ihre Stimme geben. Aber Ignatz Bubis – der Zentralratsjude – hat sie dahin gepresst. Am Beispiel des „GG für die BRD“ hat er den Politikdarstellern demonstriert, was ein Besatzungsstatut ist. Das Bundes“verfassungs“gericht hat diese Posse mit dem Wunsiedelbeschluß in eine Juridische Form gesetzt. Zunächst bestand die Hoffnung, daß es die Leugnung aus dem gutheißen heraus lassen werde. Das Verbot der Rudolf Heß-Gedenkmärsche gab für eine Klarstellung keine Veranlassung.

In der Zeit nach dem Wunsiedelbeschluß ist es dieser Frage damit ausgewichen, daß es die auf diese Entscheidung gestützten Beschwerden ohne Begründung nicht angenommen hat. Die Beschwerde der Ursula Haverbeck hat es auch nicht angenommen, aber diesmal diesen Willkürakt ausführlich begründet und die Zauberformel der modernen Inquisition ausdrücklich auch auf §130 Abs. 3 angewendet. Dieser sei deshalb an dieser Stelle etwas näher untersucht.

Bestraft wird das Billigen, das Verharmlosen sowie das Leugnen der Judenverfolgungen während des Dritten Reiches. Es werden Tatsachenbehauptungen als „offenkundig wahr“ gesetzt, gegen die sich das deutsche Volk zu keinem Zeitpunkt verteidigen konnte.

Es ist bei Strafe verboten die Behauptungen in Frage zu stellen, daß es für die dem deutschen Volk vorgeworfenen Verbrechen, eine Fülle belastbarer Beweise gibt.

Gleichfalls strafbar ist es die Offenkundigkeit des Geschehens der Judenverfolgung, Seitens des Deutschen Reiches in den Jahren 1933 -1945, mit neuen zeitgeschichtlichen Kenntnissen und Archivfunden zu hinterfragen.

Alle diese Verhaltensweisen werden vom Bundes“verfassungs“gericht als „Gutheißen“ der behaupteten Mega-Verbrechen klassifiziert.

Es ist an dieser Stelle daran zu erinnern, daß die Sprache des deutschen Volkes nicht in die Hände der Justiz gegeben ist. Keinem Deutschen ist zuzumuten, die Orwelsche Umkodierung seiner Muttersprache mit zu vollziehen.

Im Zweifel – und nur darauf kommt es an – ist Leugnung eines Sachverhalts dessen Negierung, also das Gegenteil seiner Affirmation.

Ein Richter der einen Schuldspruch auf die sprachliche Verkehrung von logischer Negation in logische Affirmation gründet, beugt das Recht, d.h. er selbst begeht ein Verbrechen.

Die als „Bundesverfassungsrichter“ doppelt fehlbezeichneten Justizpersonen könnten zu ihrer Verteidigung vorbringen, daß sie keine Richter, also unabhängige Urteiler seien, sondern Kollaborateure einer Fremdmacht. Aber würde das ihr Los erleichtern?

Der mutige und beharrliche Kampf der Ursula Haverbeck für die historische Wahrheit und die Ehre des deutschen Volkes hat zu einem Sieg über das Bundes“verfassungs“gericht geführt, indem sie mit dem von ihr ins Leben gerufenen Feldzug gegen die Offenkundigkeit des Holocaust, Karlsruhe gezwungen hat zu gestehen, daß ein Verbot der Leugnung des Holocaust, was immer man darunter verstehen mag, gegen das Sondergesetz-Verbot des Artikels 5 GG verstößt.

Dem haben die an dem Beschluss in Sachen Haverbeck, vom 22. Juni 2018, beteiligten Juristen, Kirchhof, Masing und Paulus kund getan, daß sie nicht Willens sind, sich an die Selbstbindungszusage ( Artikel 5 GG der Fremdmacht ) zu halten, sondern entschlossen sind dem deutschen Volk das elementare Recht auf Selbstbehauptung und auf Verteidigung seiner Ehre dauerhaft zu entziehen.

Ob ihres Sieges gebührt Ursula Haverbeck ein Ehrenplatz in der Ruhmeshalle des deutschen Volkes.

Gemeinsam haben wir mit ihr gesungen: „… und sollten wir sterben, unseren Erben gilt dann die Pflicht: Es zu verwalten und zu gestalten, Deutschland stirbt nicht!“

Horst Mahler












10.07.18 – Brief an B

am 10. Juli 2018

Lieber Herr B.,

ich habe mich nun etwas mit dem Buch von Gottfried Fischer beschäftigt. Er schlägt sich (noch) mit dem Unglauben herum. Aber das ist doch gar nicht mehr das Problem.

Unsere Lage scheint deshalb aussichtslos zu sein, weil wir uns den Anklägern Gottes nicht entgegenstellen. Denn wären diese im Recht, müßten wir den Atheisten dankbar sein, denn sie hätten unsere Kinderträume rein erhalten.

Oder was wollten Sie Dostojewski entgegenhalten, der Gott verfluchen will, solange auch nur ein einziges Kind leidet? Friedrich Nietzsche hat mit einer schlichten Frage die Welt, wie wir sie kennen, auf den Kopf gestellt:

„Wozu Mensch überhaupt?“

Genau an der Stelle, an der es spannend wird, verstummt der Autor.

Auf Seite 132 schreibt Fischer:

„Denn das Reich Gottes in einer Transzendentalwelt umfaßt eben nicht nur das helle und himmlische Reich einer göttlichen und paradiesischen Welt, sondern es gibt in jener 4D-Welt mit Sicherheit auch noch den Bereich einer dunklen Unterwelt! Die im allgemeinen Sprachgebrauch eben als ‚die Hölle‘ bezeichnet wird.“

In diesem Zusammenhang verweist er auf die Göttliche Komödie von Dante Alighieri, in der mit 67 Gesängen Hölle und Fegefeuer ausgemalt werden.

Daß sich in diesem Stück die Umkehrung der ”Frohen Botschaft“ (des Evangeliums) in die Jüdische Gehorsamssklaverei vollzieht, und damit die „Heimholung des Christentums in das Judentum“ zum Programm der Katholischen Kirche geworden ist, war wohl weder Dante noch Gottfried Fischer bewußt.

Dieser überbietet sogar noch die Gotteslästerung Dantes – und das geht so:

„… sitzt Gott-Vater gleichsam als der Autor seines selbstgeschriebenen Schauspiels im Zuschauerraum des ‚Theaters‘, welches ‚Stück‘ den Namen ‚Menschheitsgeschichte‘ trägt. Das nun hier im irdischen Bereich unserer Erde ‚aufgeführt‘ wird. Und Gott weiß bereits im ersten oder zweiten Aufzug, was im dritten oder auch erst im letzten Akt dieses Schauspiels ‚gespielt‘ wird und sich erst dort ereignet.“ (Gottesreich der Ewigkeit S. 90).

Sieht man darauf, daß die Weltgeschichte „einziges Schlachthaus“ ist, (Hegel), hätten wir es in dieser Sicht mit einem perversen Komödienschreiber, aber nicht mit “dem Lieben Gott“ zu tun.

Heißt es aber in der christlichen Kirche von Gott nicht:

„Alpha est et Omega“?

Damit ist Gott als Bewegung, Leben und Entwicklung erfaßt.

Seine Wahrheit ist das Ganze (Resultat).

Gott ist vollkommen in Ewigkeit – als Wissen von sich selbst. Wahrheit (Alpha) geht in Wissen über (Omega). Das Resultat ist Gott als Geist (Joh 4,24). Die Weltgeschichte ist der Fortschritt des Geistes im Bewußtsein der Freiheit (Hegel) oder der Gang Gottes durch die Welt zu sich selbst (ders.)

Wir lassen uns von unserer Vorstellung von Raum und Zeit dupieren. Wir sind uns nicht bewußt, daß Gott die Schöpfungstat nicht in Raum und Zeit vollbringt, diese also nicht als Gegebenheiten vorfindet‚sondern diese selbst als Bedingung seiner Erscheinung für sich setzt.

So ist auch unsere Körperlichkeit Gott nicht entgegengesetzt, für IHN keine Grenze.

Wir sind Geist und Gott ist Geist. Unser Bewußtsein ist Gottes Bewußtsein (Allwissenheit). Wer – außer Gott – weiß Etwas? Wer außer uns Menschen weiß?

Unsere Qual ist Gottes Qual. Gott ist sich selbst die Qual seines Zu – sich – Kommens. ER quält keinen Anderen, sondern nur sich selbst. So spricht Jesus vom Grauen in der Welt als von „Wehen“ (Matth 24,8).

Gott ist also nicht Quälgeist, sondern die Qual selbst.

Es war der „philosophus teutonicus“, Jakob Böhme, der Anfang des 17. Jahrhunderts das Tor zu wahrhafter Gotteserkenntnis aufstieß, indem er der Frage nachging, ob das Böse, der Teufel, ein selbständiges Wesen gegen Gott sei, oder nur ein Moment Gottes selbst. Von ihm geht die Wende von der „kindlichen“ zur „erwachsenen“ Perspektive in der Gottesfrage aus.

In der kindlichen Sicht ist Gott der „fürsorgliche“, der nach Gerechtigkeit belohnt und straft. So sieht es wohl auch Gottfried Fischer. Für ihn ist „Gott-Vater“ derjenige, „der in seiner Gerechtigkeit und Sorge um den Menschen auch stets Mittel und Wege finden wird, die ‚Gerechten auf Erden‘ zu sättigen ….“ (S. 11).

Das paßt schlecht zu der Tatsache, daß nach offiziellen UN-Angaben j ä h r l i c h 6 Millionen Kinder vor Erreichung des 6. Lebensjahres an Hunger und Mangelernährung sterben. Jedes Jahr ein „Holocaust“!

So lautet denn auch das dictum von Papst Franziskus in Nr. 53 seines Sendschreibens „Evangelii Gaudium“:

„Diese Wirtschaft (der Kapitalismus) tötet.“

Und er fügt hinzu: sie mache Menschen zu Abfall.

Der pastorale Beschwichtigungsversuch, daß dieses Ungemach die göttliche Reaktion auf die Sündhaftigkeit der Menschen sei, führt schnurstracks in die Wüste des Irrsinns.

Was hätte Gott sich dabei gedacht, den Menschen als ein sündenanfälliges Wesen zu erschaffen? Um ihm die Gnade der Wahlfreiheit zwischen Gut und Böse anzutun? Wozu dann Mensch überhaupt? Ist Gott ein „Hütchenspieler“?

Nietzsche meinte, daß wir alle Gottesmörder seien. Nun, ganz so schlimm ist es wohl nicht. Denn in dem Satz: „Gott ist tot“ (Nietzsche) lebt Gott fort als Gedanke. Ja, man kann sagen „Gott ist gar nicht totzukriegen“, denn wo sonst sollte Gott leben als in Gedanken? .

Irgendwas ist mit Gott an der Schwelle zur „Neuzeit“ passiert. Aber was?

Gottfried Fischer versucht das Rätsel zu lösen mit einer Rekonstruktion der „Zwei-Reiche-Lehre“ aus dem Geist der zeitgenössischen Physik. Er weiß nicht, daß er sich mit diesem Denkansatz im „unendlichen Regress“ verfangen hat. Jede Antwort ist eine neue Frage.

David Hume ist sehr früh auf dieses Phänomen aufmerksam geworden. Er hat erkannt, daß der Rationalismus, der in der Mathematik seinen vollendetsten Ausdruck findet, nie die N o t w e n d i g k e i t des Seins (be)gründen kann.

Es war René Descartes, der mit dem Satz „Ich d e n k e , also b i n ich“ den Weg zur Erkenntnis der Wahrheit, d.h. zum absoluten W i s s e n gebahnt hat. Er zeigt, daß jegliche Äußerlichkeit zweifelhaft ist. Nur die Innerlichkeit, welche Denken ist, ist mir gewiß. Diese Gewißheit ist die einzige u n m i t t e l b a r e Gewißheit. Sie hat nicht ihresgleichen.

Z w e i f e l ist Not. Ich erfahre sie als Infragestellung meines Lebens, wenn ich eine Brücke über den Abgrund betrete, von der ich nicht weiß, ob sie mein Gewicht trägt. Diese Not wendet die allein durch Denken im Denken gewonnene Einsicht, daß die Stabilität der Brücke der Last meiner Körperlichkeit gewachsen ist.

Die mathematischen Gesetze, denen Gottfried Fischer vertraut‚sind nur im Denken durch Denken.

Fischer setzt sich nicht damit auseinander, daß die Deutsche Philosophie dahin gekommen ist, dem Denken z u m i ß t r a u e n .

Die Frucht dieses Mißtrauens ist die Einsicht, daß die uns „von Natur aus“ geläufige Denkweise p r i n z i p i e l l untauglich ist für Gotteserkenntnis. Dieses Denken unterscheidet nicht nur zwischen Gott und Mensch; sie trennt auch diese Wesenheiten so, daß die eine nicht ist, was die andere ist. Danach verendet Gott am Menschen, ist nicht unendlich, allgegenwärtig, allwissend, allmächtig usw. Gott ist nicht Gott! – Das erst wäre wahrer Atheismus.

Gottfried Fischer scheint von diesem Kampf um das Denken völlig unberührt zu sein. Sein Ritt durch die Philosophiegeschichte (auf den Seiten 56—58) ist atemberaubend.

Sein Anliegen ist es, den Einspruch zu entkräften, den der Rationalismus gegen die Wahrhaftigkeit der biblischen Offenbarungen erhoben hat. Aber ist das noch von Interesse?

Das liefe doch auf folgende Argumentationsfigur hinaus:

„Es ist wahr, weil es so in der Bibel steht.“

Mit dieser unterwirft sich der Geist einer äußerlichen Autorität und macht sich damit unfrei.

Der mit der Aufklärung vollbrachte „Fortschritt des Geistes im Bewußtsein der Freiheit“ (Hegel), besteht darin‚diese Argumentation ein für allemal entkräftet zu haben. Das war Verlust und Gewinn in ein und derselben Hinsicht.

Der Verlust des Glaubens an die Wahrheit der Bibel entwurzelte die Völker des Abendlandes, die deshalb jetzt verwesen.

Der Schrecken der Leere (horror vacui) hat die christlichen Völker bei Strafe des Untergangs zurückgeworfen auf die Suche nach der Wahrheit. Diese kann nach der Diskreditierung des Glaubens und der Verzweiflung jeglicher Äußerlichkeit durch René Descartes jetzt nur noch im absoluten (d.h. von allen Bildern, Vorstellungen, Gleichnissen und dergleichen Äußerlichkeiten abgezogenen) Denken zum Erfolg führen.

Diese Einsicht war der Antrieb für die Deutschen Philosophen, die Tauglichkeit des Denkens für diese Operation zu untersuchen.

Den bereits erwähnten von Kant bewirkten Absturz des Denkens in den Agnostizismus hat der Deutsche Geist nicht als das letzte Wort der Geschichte hinnehmen wollen. Es kam Hegel, der wohl als erster erkannt hat, daß die mit der Autorität des Aristoteles an die Macht gelangte Verstandeslogik auf einer Voraussetzung aufbaut, die im Denken nicht gerechtfertigt werden kann. Nach Aristoteles ist nicht wahr, was sich widerspricht. Das entspricht dem Jüdischen Trennungsdenken, das die Juden nach Griechenland gebracht haben (Joh 7,55). Kant hat diese Voraussetzung unbesehen mitvollzogen, konnte aber zeigen, daß sich jeder logische Satz widerspricht. Hegel hat diese Voraussetzung eliminiert, indem er z e i g e n konnte, daß Widerspruch das l e b e n d i g e l n n e r e jeder wahren Denkform (logischen Bestimmung) ist.

Ausgehend von dieser weltumstürzenden Erkenntnis hat Hegel die Denkformen der Mathematik kritisiert und an ihnen aufgezeigt, daß sie die Dinge nur in ihrer äußerlichen Beziehung erfaßt, nicht als Momente einer lebendigen Einheit erkennt. Mathematische Formeln sind damit lediglich eine besondere Gestalt der Verstandeslogik, des Trennungsdenkens.

Die zweifelsbedingte N o t w e n d e t s i c h durch die Erschließung der dem Zweifel enthobenen I n n e n w e l t im Denken. Jene ist zugleich die Erschaffung der ä u ß e r e n Welt als E r s c h e i n u n g der inneren.

Der Autor müht sich an diesem Thema ab, dringt aber nicht zur Klarheit durch. Zwar wählt er als Ausgangspunkt den Prolog des Johannes-Evangeliums (Joh l). Dagegen ist nichts einzuwenden. Aber er begeht den Fehler, die von der Äußerlichkeit herkommenden Gedankendinge der Informatik und Mathematik einzusetzen, ohne diese einer Kritik zu unterziehen. Auch an dieser Stelle steht er außerhalb der Geistesgeschichte.

Luther übersetzt Johannes:

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

Dasselbe war am Anfang bei Gott.

Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, was gemacht ist.

In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen.“

Das ist eine großartige Stelle.

Goethe kritisiert im Faust die Luther’sche Übersetzung:

„Ich kann das Wort so hoch nicht schätzen. Ich muß es anders übersetzen: ‚Am Anfang war die T a t .“

Im Gespräch mit Otto Wegener ging Adolf Hitler über Goethe noch hinaus, indem er diese Stelle übersetzte:

„Am Anfang war der T r i e b „.

Hitler kommt damit mit Hegel überein, der Gott (den Begriff) als Trieb bestimmt. Das aber nicht als weitere Übersetzung des Johannes-Wortes, sondern mit der Entfaltung des Begriffs im Denken.

In der Informatik geht es um A b b i l d u n g von Bedeutungen in Bits und Bytes, nicht um Selbsterzeugung (Leben) von Bedeutung aus dem Begriff.

In der Bedeutung eines Zeichens (Wortes) erscheint Gott für sich selbst. In der Information ist die Bedeutung lediglich g e s p i e g e l t ; sie ist nicht das, was man E r s c h e i n u n g nennt.

Die richtige (Kurz)fassung der Zweireiche-Lehre findet sich im „Chorus Mysticus“, mit dem Goethe seinen Faust schließt:

„Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis.“

Gleichnis wofür? Für das Leben Gottes oder den lebendigen Gott, der nicht in einem Jenseits thront und gütig auf uns herabschaut und uns behütet.

In der Immanenz-Anschauung ist der Mensch die Erscheinung Gottes, der im Denken das Leben Gottes führt. So ist er nicht mehr der kindhafte Geist. Vielmehr steht er in der Pflicht , Gott zu verantworten, d.h. sein Selbstbewußtsein hervorzubringen. Es ist das das Wesen des Erwachsen-Seins. Im Menschen gibt Gott sich die Antwort auf die Frage: Was bin ICH? Sünde ist das Leben, von dem er sagt: „Das b i n ICH nicht und das will ich nicht sein.“

Um dieser n e g a t i v e n Erkenntnisleistung willen ist Gott dem Sünder gnädig. Die in der Reue gewonnene Einsicht erlöst den Sünder. Das ist die Wahrheit der Erleuchtung, daß Jesus mit seinem Tod am Kreuz die Sünden der Welt auf sich genommen hat. (vgl. dazu meinen Brief an den Rabbiner Nußbaum)

Nicht um der Lust willen ist uns das Leben gegeben, sondern als Dienst für die Antworten auf die Fragen, die Gott sich stellt.

Schlimmes Schicksal für ein vereinzeltes Individuum wird leicht verkannt und für eine S t r a f e Gottes gehalten. Gleichartiges und gleichzeitiges Schicksal vieler Individuen bringt dagegen die Einsicht in ein Allgemeines hervor, das nicht mehr als Strafe für sündhaftes Verhalten mißkannt wird. Leid wird so zur „Widerwärtigkeit“, ohne die Gott nicht wissen kann was er ist (Jakob Böhme)

Nur dieser Begriff von Gott als Einsheit (Identität) von Gott und Mensch rechtfertigt die Vergebung der Sünden aus Gerechtigkeit.

Gottfried Fischer scheint das Gottes-Reich in der Irrealität zu verorten. Wahrheit ist es ewig und unendlich wie Gott selbst, also immer Gegenwart und im Diesseits.: Es ist die Idee des Heils im Hegel’schen Sinne; d.i. die Übereinstimmung der Weltwirklichkeit mit dem selbstbewußten Willen Gottes. Übereinstimmung aber ist nur denkbar in Einsheit mit Nicht-Übereinstimmung, welches Verhältnis notwendig als Kampf bis hin zum Krieg (vgl. dazu Matth 24, 6-8 und 10,34-36 sowie 12,28).in Erscheinung tritt.

Eine Schrift vom Gottesreich der Ewigkeit ist für mich nur denkbar als Kampfschrift. Die findet man aber nicht in Gottfried Fischers Buch mit diesem Titel.

Sein Unternehmen, die Argumentation:

„Es ist wahr, weil es in der Bibel steht.“

zu retten, scheitert umfassend. Hegel zeigt, daß die Umkehrung gilt:

„Es steht in der Bibel, weil es wahr ist.“

Dieser Weg ist steinig. Auch der Teufel zitiert die Bibel (Hegel). (Noch) nicht alles, was in der Bibel steht, läßt sich im Denken als wahr erweisen.

Gottfried Fischer steht für eine Denkrichtung, die die bedeutensten Physiker, allen voran Einstein, Heisenberg, Niels Bohr, Max Planck, Steven Hawkins u.v.a. gebahnt haben, indem sie mit ihren Modellen u n b e a b s i c h t i g t die Grenzen des verständigen Denkens aufzeigten.

Das bekannteste Model dieser Art ist das von Einstein mit seiner speziellen Relativitätstheorie in die wissenschaftliche Debatte eingeführe, „Raum-Zeit-Kontinuum“. Vermutlich wußte Einstein nicht, daß vor ihm Hegel diesen Begriff herausgedacht hatte.

Wie nahe Einstein an das „neue Denken“ – an das Vernunftdenken – herangekommen ist, geht aus einem seiner Briefe an Niels Bohr hervor, in dem er letzterem die Frage stellte, ob der Mond auch dann noch existieren würde, wenn kein Mensch ihn sieht und deshalb nichts von seiner Existenz wüßte.

Schon in seiner Phänomenologie des Geistes zeigt Hegel unwiderlegbar, daß in diesem Falle der Mond nicht ist. Die Lösung des Rätsels bringt Hegel im Abschnitt A I „Die sinnliche Gewißheit oder das Diese und das Meinen“ mit dem Begriff des Allgemeinen bei (S. 82 – 92 in der Suhrkampausgabe von Markus Michel und Eva Moldenhauer, Werke Band 3) Dort ist im Denken entwickelt, was im Prolog des Johannes-Evangeliums („Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch(!) dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.“) nur erst als nicht hergeleitete Behauptung ausgesprochen ist.

Diese Stelle bei Hegel ist das Epizentrum des Deutschen Idealismus, der schon in Kürze die Welt erschüttern wird. Hegel leistet dort die letztgültige Widerlegung des philosophischen Materialismus. Auf nur 10 Seiten!.

Gottfried Fischer widerfährt das Mißgeschick, daß er an diesem Knotenpunkt der Menschheitsgeschichte in die falsche Richtung, in die Gegengeschichte, abbiegt. Im Denken ist er ein Reaktionär, indem er versucht, die Autorität der Heiligen Schrift wiederherzustellen.

Seine Einsichten als Physiker hätten ihn eigentlich in die andere Richtung – weg von der Theologie hin zur Philosophie – leiten müssen. Aber dazu hat es bei ihm offensichtlich nicht gereicht. Schade!

Aus Gottfried Fischers Schrift ist weder direkt noch indirekt eine Orientierung im Kampf um den „Neuen Himmel“ und die „Neue Erde“ (Off 21,1) zu gewinnen.

Mit herzlichen Grüßen

Horst Mahler












An Herrn Sch. Nr.3 – 29.06.18

am 29. Juni 2018

Lieber Herr Sch. ,

Zu Ihren Fragen im Brief vom 25. d.M.:

1. Staat und Fremdherrschaft Die „Bundesrepublik Deutschland“ ist kein Staat, sondern lediglich „die Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft“ (OMF-BRD).

Diesen Begriff hat der Völker – und Staatsrechtslehrer, Prof. Dr. Carlo Schmid, in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Hauptausschusses des Parlamentarischen Rates in seiner Grundsatzrede vor dem Parlamentarischen Rat am 8. September 1948 geprägt. Diese Rede war der Frage gewidmet „Was heißt eigentlich ‚Grundgesetz?'“

Carlo Schmid zeigt darin auf, daß das Grundgesetz lediglich ein Besatzungsstatut und nicht die Verfassung des Staates des Deutschen Volkes ist.

Sie sollten diese Rede sich anhören bzw. das Transkript lesen.

Als sich der Verbotsantrag gegen die NPD abzeichnete bin ich von einem Anonymos auf diese der Vergessenheit anheim gefallenen Rede aufmerksam gemacht worden. Ich habe sie daraufhin via Internet bekannt gemacht.

STAAT ist die Verfaßtheit eines Volkes, durch die dieses Volk seinen selbstbestimmten Willen fassen und zur Geltung bringen kann.

Staat und Fremdherrschaft schließen einander aus.

FREMDherrschaft ist Wirkungsmacht eines oder mehrerer hoheitlicher Subjekte über ein entstaatlichtes Volk.

In Bezug auf das Deutsche Volk ist wesentlich der Unterschied zwischen unmittelbarer und mittelbarer Fremdherrschaft sowie zwischen offener und verdeckter Fremdherrschaft.

Unmittelbare und offene Fremdherrschaft bestand in Deutschland von 1945 bis 1955 in Gestalt der Oberhoheit der Westalliierten in den westlichen Besatzungszonen und von 1945 bis 1989 in der sowjetischen Besatzungszone.

Dieser Zustand wurde 1993 mit dem 2+4-Vertrag in mittelbare und verdeckte Fremdherrschaft transformiert, deren Subjekt die organisierte Weltjudenheit ist.

2. Zu meinem Gottesbegriff

Sie haben vielleicht übersehen, daß ich in meinem Brief vom 21. Mai 2018 den Ausdruck Gottes“vorstellung“ bemühe.

Damit sollte zum Ausdruck gebracht sein, daß es nicht um e n d l i c h e Gedankendinge geht. V o r s t e l l u n g e n sind Endlichkeiten und als solche nicht tauglich, unend liche Gedanken zu fassen. Das Denken f ü r s i c h , d.h. das Denken das sich selbst zum Gegenstand seiner selbst hat, erfaßt sich in unendlichen (logischen) Gedanken.

G 0 T T kann nur als das G A N Z E (System) der unendlichen Gedanken, als Begriff, gedacht werden. Wird er durch Geschichtsarbeit in dieser Gestalt seiner selbst bewußt wird er g e w u ß t e Wahrheit, d.h. absolutes WISSEN. In diesem ist der Glaube aufgehoben. Ich kann also nicht sagen: „Ich g l a u b e an Gott“. Die Wahrheit ist: „Ich w e i ß Gott und bin dadurch in der Gewißheit, daß Gott i s t .“ Im System der Denkbestimmungen, wie es Hegel in seiner LOGIK als L E B E N zeigt, ist Gott sich seiner selbst bewußt und erst dadurch HERR über sich, Gott als G E I S T (Joh 1)

3. Religion und Vorhautamputation

Peter Scholl-Latour hat auf seinen Streifzügen durch Afrika beobachtet, daß auf diesem Kontinent Ethnien existieren, in denen Menschenfresserei als religiöse Zeremonie praktiziert wird. Religionsfreiheit?

Mir scheint’s, daß Sie von Worten Ihr Denken gefangennehmen lassen.

Die „Grundrechte“ des „Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland“ sind insgesamt die Magna Charta des Völkermordes am Deutschen Volk, ein uns von den Feinden aufgezwungenes Besatzungsstatut.

Diese „Rechte“ sind konzipiert als Schutz der Handlungsräume des egoistischen Individuums gegen sein Gemeinwesen. Ihre Realität ist der Untergang sowohl des Individuums als auch des Gemeinwesens. Papst Franziskus hat es auf den Punkt gebracht: „Diese Wirtschaft tötet.“ (Nr. 53 seines Sendschreibens „Evangelii Gaudium“). Sie macht den Menschen zu Abfall.

Das Bundes“verfassungs“gericht hat völlig recht mit seiner Behauptung, daß das „Grundgesetz“ der Gegenentwurf zum Nationalsozialismus ist.

Religion ist jener Bezirk des Geistes, in dem er sich selbst Gegenstand ist. Da er Geist ist, ist jeder Mensch auch religiös. Atheismus ist die Religion der Negation, die negative Beziehung des Menschen auf sich selbst.

„Religionsfreiheit“ ist ein Unwort, d.h. es entbehrt der Bedeutung im Denken.

Die spirituelle Substanz der Judenheit ist die Negation des Menschseins, indem sie sich nach dem Grundsatz prägt: „Nur Juden sind Menschen, Nichtjuden wie das Vieh“.(Prinzip der Auserwähltheit).

Die rituelle Vorhautamputation bei von Jüdinnen geborenen Knaben ist der äußerliche Vollzug der Ausgrenzung der Judenheit aus der Menschheit. Dieser das Jüdische Leben körperlich, seelisch, gesellschaftlich und geistig traumatisierende Eingriff ist das absolute Verbrechen gegen die Menschlichkeit und darf von keinem menschlichen Gemeinwesen geduldet werden.

Die Selbstsatanisierung ist kein Recht. Mit dem Verbot der rituellen Vorhautamputation werden also keine Rechte „beschnitten“.

4. Vorhautamputation und „Abtreibung“ als Verbrechen

Daß darüber überhaupt eine „Debatte“ stattfindet, ist für sich die Erscheinung der Entgeistigung des Geistes.

Beide Angriffe richten sich gegen wehrloses Leben. Seine Wehrhaftigkeit hat dieses Leben als Moment des ewigen Lebens, d.h. im Gemeinwesen, das nur ist, weil es sich selbst gegen Angriffe schützen kann.

Das Gemeinwesen schützt und erhält sich nur dann, wenn es seinen status nascendi schützt. Dieser wird durch die Befruchtung im Mutterleib existent.

Die pragmatische Probe auf’s Exempel ist immer die Antwort auf die Frage: „Was wäre, wenn das alle täten?“

Im Falle der „Abtreibung“ ist die Antwort unmittelbar einsichtig: das Volk würde innerhalb einer Generationenspanne verschwinden.

Im Falle der Vorhautamputation ist die Antwort vermittelt durch die Einsicht, die schon Jesus im Matthäus-Evangelium ausspricht, daß die geistige Prägung der Menschen durch das Rabbinat und das Pharisäertum diese zu „Kindern der Hölle“ umschafft (Matth 23,15).

Es ist geradezu kennzeichnend für die Verkehrtheit unserer Welt, daß Reichtumserwerb via Erbrecht gewährleistet ist ab Nidation der befruchteten Eizelle im Uterus, das Leben als solches aber erst ab der 13. Woche ab Zeugung.

Wollen Sie wirklich rituelle Menschenopfer unter dem Titel „Religionsfreiheit“ legitimieren?

Aus welcher Hegel – Ausgabe zitieren Sie? W 5,40 der Suhrkamp – Ausgabe von Markus Michel und Eva Moldenhauer enthält den zitierten Satz nicht. Die Schlußfolgerung, die Sie ziehen, „geht an Hegel ganz und gar vorbei“. Was sich verändert, ist das sich in der Bewegung Gleichbleibende (Identität). Sie zielen auf eine äußerliche Periodisierung ab, die rein willkürlich ist.

5. „Sexuelle Früherziehung in den Schulen“ –

Ist die Vernichtung der Verantwortung der Familie für die sittliche Prägung der Nachkommenschaft im Sinne der Kulturalisation des Sexualtriebes. Das Zentrum derselben ist die Hinführung der Kinder zur Schamhaftigkeit, die wesentlich die real vollzogene Abgrenzung des Menschen als Geist von seiner animalischen Existenz ist. Die Entfaltung des Menschen als Geist ist in der Paradiesszene im 1. Buch Mose 2, 6 – 19 abgebildet.

Nicht die Biologie der Fortpflanzung ist die Bestimmungsgröße für die 0 r d n u n g des Volkes, sondern der Trieb des G e i s t e s , sich als Welt zu setzen.

Die Menschheit versinkt in Unfreiheit, indem sie in sich den schon gebändigten Gattungstrieb von seinen sittlichen Fesseln befreit. Es herrscht dann die Natur über den Geist.

Andererseits ist die auf den Dogmen der christlichen Kirchen beruhende Sittlichkeit noch eine Ordnung der Unfreiheit, weil ihre Gebote und Verbote nicht als Wahrheit vor der Vernunft gerechtfertigt erscheinen.

Das sittliche Zerstörungswerk der Aufklärung war ein notwendiger Schritt hin zur Freiheit, zur Herrschaft der Vernunft als erkannte Wahrheit. Erst die Not der entsittlichten Welt bewirkt die Wende zur freiheitlichen Ordnung der Dinge.

In der Philosophie erkennt sich der Geist als ewig und unendlich – also als unsterblich – in dem Sinne, daß seine Erscheinung als Menschheit wesentlich die Pflicht des menschlichen Individuums ist, sich zu erhalten, zu entfalten und dadurch sich in der Generationenfolge selbst zu v e r e w i g e n . Jede Generation ist das Material, das sich der Geist in seiner Gewordenheit durch Bildung und Erziehung sich anverwandelt und so ihre Substanz wird.

„Die Bildung … besteht, von der Seite des Individuums betrachtet, darin, daß es dies Vorhandene erwerbe, seine unorganische Natur in sich zehre und für sich in Besitz nehme. Dies ist aber von der Seite des allgemeinen Geistes als der Substanz nichts anderes, als daß diese sich ihr Selbstbewußtsein gibt, ihr Werden und ihre Reflexion in sich hervorbringt“ (Hegel, Phänomenologie des Geistes, W 3/33).

Der Geist als menschliches Individuum ist Geist dadurch, daß dieses in sich die Natur sich unterwirft, d.h. zum sittlichen Wesen wird. Der Kampf gegen die Natur als Gattungstrieb ist für jedes menschliche Individuum Schwerstarbeit. Dieser Kampf ist der Kulturerzeuger schlechthin.

Der Jude Sigmund Freud hatte eine vage Vorstellung dieses Zusammenhangs. Seine Findungen sind zur pragmatischen Grundlage für Einwirkungen auf unbewußte Ebenen des Geistes geworden, die sowohl zur Heilung psychischer Erkrankungen als auch für die Enthemmung von naturhaften Trieben instrumentalisiert werden.

Die Wirksamkeit der tiefenpsychologischen Behandlungsmethoden ermöglichte die interessegeleitete Herausarbeitung eines gegengeschichtlichen Menschenbildes, das die traditionelle Ordnung der Geschlechterbeziehung zersetzte.

Dieses ist von interessierten Kreisen, die zur Tarnung sich der Reputation der Vereinten Nationen (UN) bedienen, zu einer militanten Weltanschauungsbewegung entwickelt worden, die sich mit dem Kunstwort „Gendermainstreaming“ bekannt gemacht hat. Die Entschließungen der „UN-Weltfrauenkonferenz 1995“ in Peking haben die Bedeutung eines politischen Manifest dieser Bewegung, an dessen weltweiter Durchsetzung unter Anleitung und Kontrolle der entsprechenden Abteilung der Vereinten Nationen intensiv gearbeitet wird. In der Bundesrepublik Deutschland sind Bundes- und Länderministerien tätig bei der Einarbeitung dieser Weltanschauung in die verschiedenen Bildungswege. An der Universität Hamburg (?) ist der erste Lehrstuhl für „Gendermainstreaming“ eingerichtet. Als erstes Bundesland hat Baden-Württemberg verbindliche Unterrichtspläne im Geiste dieser Bewegung erlassen und mit deren Felderprobung begonnen.

Zielbereich der „Sexuellen Revolution“ ist seit den Tagen des „Kommunistischen Manifests“ von Karl Marx und Friedrich Engels die Familie als Keimzelle des Volkes und notwendige Bedingung völkischer Staatlichkeit.

Diese Bewegung hat den Ausdruck „Homophobie“ als Gattungsbezeichnung für „Rassismus“, „Antisemitismus“, „Sexismus“, „religiösen Fundamentalismus“ udgl. zur Waffe gemacht, mit der der Widerstand gegen das Satanische Menschenbild niedergeschlagen werden soll.

Die spirituelle Substanz dieses Menschenbildes ist die Verwechslung von Gleichheit mit Einerleiheit. Letztere bedeutet das, was Physiker den Wärmetod des Universums nennen. Als logische Bestimmung ist es die abstrakte Negation jeder Ordnung.

Es ist diese Verwechslung die Wahrheit der Losung „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“, die jegliches Verständnis des Politischen verstellt, dessen Wesen Kampf und Feindschaft sind. Weil es nicht als Feind der Völker erkannt und dadurch zu diesen in das Feindschaftsverhältnis gestellt sein will, hat die Judenheit in der Französischen Revolution den Geist des Abendlandes mit dieser Parole vergiftet. In seinem Essay „Zur Judenfrage“ hat sich Karl Marx über die Blauäugigkeit der Christen lustig gemacht. Jesus selbst hat uns vor dieser Träumerei gewarnt:

„Wähnet nicht, ich sei gekommen‚ Frieden zu bringen auf die Erde! Ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen, sondern das Schwert – denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen wider seinen Vater und die Tochter wider ihre Mutter und die Schwiegertochter wider ihre Schwiegermutter.

Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.“ (Matth 10,34 – 36).

„Aber wir haben nun einmal Religionsfreiheit…“ – schreiben Sie; und weiter „Dies führt dazu, daß jeder Mensch sehr viel von dem ertragen, also tolerieren lernen muß, wovon er eigentlich nicht gestört werden will…“

Darin unterscheiden wir uns deutlich voneinander. Ich kann und will es nicht dulden, daß ich als Christ von einer unter uns lebenden minoritären Ethnie als Nicht-Mensch bzw. als Vieh behandelt werde, daß christliche Mädchen, sobald sie 3 Jahre und ein Tag alt sind, den sexuellen Bedürfnissen der Angehörigen dieser Ethnie preisgegeben sind. Ganz und gar nicht einverstanden bin ich damit, daß diese Wesen uns Christen ausrauben und töten dürfen nach ihrem Gusto.

Ebensowenig will ich auf Deutschem Boden einen Kultus dulden, der der Verherrlichung JAHWES gewidmet ist, der seinen Anhängern die Abschlachtung und Versklavung aller Nicht-Juden zugeschworen hat.

Sie können mir nicht weis machen, daß Sie ein Kaspar Hauser sind. Zwar mögen Sie „konfessionslos“ sein, indem Sie sich einreden, keinem Glaubensbekenntnis anzuhängen. Dennoch sind Sie Christ, wenn Sie von Deutschen Eltern in Deutschland aufgezogen worden sind. Sie hätten keine Möglichkeit gehabt, sich der Prägung im Geiste des Christentums zu entziehen, das als Sittengesetz in unserem Volke Wirklichkeit ist. Als Christ diskriminieren Sie emotional Individuen und erst recht Völker, die sich über Menschen erheben, indem sie diese für Vieh halten und so behandeln; die sich für berechtigt halten, stammesfremde Mädchen sexuell zu mißbrauchen, allgemein stammesfremde Geistwesen zu berauben und zu töten.

Sind Sie etwa nicht schon Opfer dieser Fremdwesen, indem Sie sich die Frage verbieten, ob diese gerade wegen der vorstehend beschriebenen Prägung angefeindet wurden und weiterhin angefeindet werden?

Welche Annahme wäre für Sie plausibler – , daß die Juden zu allen Zeiten in allen Weltgegenden gehaßt werden, weil sie den Geist verkörpern, den ich mit den „Satanischen Versen des Mosaismus“ charakterisiert habe, oder weil die Völker – Milliarden von Menschen – von einem anti jüdischen Neidkomplex besessen sind, – schlimmer noch: an einer Tod und Verderben bringenden Neurose leiden?

Letzteres sagen uns Juden, wenn wir Sie nach dem Grund des ihnen entgegenschlagenden Hasses fragen.

Wenn Sie sich der Jüdischen Deutung des Judenhasses anschließen wollten, müßten Sie wohl auch den Worten Jesajas (Jes 60, 15) eine Bedeutung geben können, die mit Ihrem Standpunkt vereinbar wäre. Sagt doch der Prophet den Juden auf den Kopf zu, daß das Eigentumsvolk JAHWES das „ungeliebte und verlassene“ gewesen sei, zu dem „niemand hinging“.

Sie könnten sich daran halten wollen, daß Jesaja diese Aussage in die Vergangenheitsform setzt. Das aber würde Ihr Problem nicht lösen, da JAHWE seinem Volk als Entschädigung für die erlittene Ablehnung die Versklavung der Völker verspricht und den widerständigen unter ihnen die Vernichtung androht (Jes 60,12). Diese angekündigte Politik JAHWES erklärt hinreichend die zählebige Feindschaft der Völker gegen die Judenheit, die ja das göttliche Angebot nie zurückgewiesen haben.

Sie fragen mich: „Wie genau sehen Sie den Kampf, der darin besteht, ‚ihn (den Feind) beim Namen zu nennen und sein Wesen zu enthüllen‘ ?“

Als die bestimmende Macht im Hintergrund, vermag der Feind nur durch unser Bewußtsein zu wirken. In dieser Hinsicht besteht seine Stärke darin, daß er die JAHWE-Logik‚ das Trennungsdenken (Gott ist der ERHABENE, der nicht zugleich Mensch ist) als die einzig gültige Denkweise weltweit durchgesetzt hat.

Den von Immanuel Kant eingeleiteten Angriff der Deutschen Idealistischen Philosophie auf diese Monopolstellung des Verstandes, der mit der Entdeckung der Vernunftlogik durch Hegel seinen Höhepunkt erreicht hatte, hat die Judenheit vermittels der von ihr herbeiintrigierten großen europäischen Kriege (beginnend mit den Napoleonischen Kriegszügen) vorübergehend zurückschlagen können.

Vermittels des Holocaust-Narrativs wurde die Deutsche Kultur von der Siegermacht unter Generalverdacht gestellt, die Wege nach „Auschwitz“ geebnet zu haben.

Nachdem der militärische Widerstand des Deutschen Reiches gebrochen war, wurden die Kampfhandlungen gegen die Deutsche Kultur von den Agenturen der psychologischen Kriegsführung, allen voran von der „Frankfurter Schule“, fortgesetzt – mit erstaunlichem Erfolg.

Das Machwerk von Hubert Kiesewetter „Von Hegel zu Hitler“ beseitigte dann letzte Zweifel bezüglich des bestimmenden Kriegsziels der Judenheit.

Diese hat – hellwach – längst erkannt, woher ihrer Weltbeherrschung Gefahr droht. Im Talmud, Megilla 6b ist ihr Stoßgebet aufgezeichnet:

„Herr, laß den Anschlag des Frevlers nicht gelingen, der, wenn er auszöge, die ganze Welt vernichten würde. Es ist das edomitische G e r m a n i e n .“

Die Gefahr des Machtverlusts droht dem Judentum von der Erkenntnis, daß das Postulat der Erhabenheit JAHWES im Denken nicht gerechtfertigt werden kann. Im Denken erscheint sich Gott als absolute Bewegung, die Entwicklung ist.

JAHWE ist danach ein bestimmtes frühes Entwicklungsstadium und damit endlich. Eine Hegelsche Fassung dieses Gottesbegriffs ist der Satz: „In der Weltgeschichte geht es vernünftig zu“ und es gilt der Satz: „Das Wahre ist das Ganze“ (Resultat).

Dagegen hat die Frankfurter Schule das Banner „Das Ganze ist das Unwahre!“ erhoben, und sich selbst als Feindin der Deutschen Kultur zu erkennen gegeben.

In Beziehung auf das Reich der nicht sichtbaren Dinge wird das Handlungsorientierte Bewußtsein der Menschen weniger durch selbständiges Denken als von Autoritäten bestimmt.

In der Regel kann sich der Anspruch, als Autorität zu gelten, nur bei bestandener Glaubwürdigkeitsprüfung durchsetzen. Ein entscheidendes Kriterium ist dabei der Glaube an die moralische Integrität des Probanden.

In dieser Hinsicht ist die Lage der Judenheit ausserordentlich prekär. Es hat sich aber gezeigt, daß Menschen durch massive ethikbedingte Schuldzuweisungen zu einer unkritischen Einstellung gegenüber tatsächlich oder vermeintlich Geschädigten neigen. Argwohn gegenüber diesen Personen oder Personengruppen wird als schuldlasterhöhend empfunden und deshalb verdrängt. Die Verdrängung wird durch ein System gesellschaftlicher Sanktionen mit Ächtungspotential aufrechterhalten und verstärkt.

Diese Zusammenhänge erscheinen in der Gegenwart als ein höchst wirksames System der Gedankenpolizei. Deren systemiches Subjekt sind die ochestrierten Aufsichtsorgane der Weltjudenheit, die auf vielfältige Art und Weise die Signale setzen, die den flexiblen Korridor geduldeter Meinungen begrenzen.

Es ist jetzt leicht zu bestimmen, an welchem Punkt dieses Systems der Stoß erfolgen muß, um dieses zum Einsturz zu bringen: es ist der Glaube an die moralische Integrität der Judenheit zu erschüttern durch den Nachweis, daß diese Ethnie sich auf allgemeine Weise als „das Nein zum Leben der Völker“ (Martin Buber) deutet und ihre Nachkommenschaft in diesem Geiste prägt. Den entsprechenden „Prägestock“ habe ich – wenigstens teilweise – mit der Zusammenstellung der „Satanischen Verse des Mosaismus“ kenntlich gemacht.

Es genügt nicht, diese Verse nur in der üblichen Weise der „Öffentlichkeit“ zugänglich zu machen. Man muß sie zum öffentlichen Skandal machen. Es ist wie der Kampf Davids gegen Goliath.

Doch ist der Skandal nur die notwendige Bedingung für den Erfolg das Angriffs auf den Judaismus. Dessen Niederlage ist erst dann auf Dauer gestellt, wenn diese Geistesgestalt im allgemeinen Bewußtsein als ein notwendiges Entwicklungsstadium Gottes, der der EINE ist, g e w u ß t sein wird.

Dieses W i s s e n habe ich in meinem Buch „Das Ende der Wanderschaft – Gedanken über Gilad Atzmon und die Judenheit“ im Abschnitt II : „Die Judenheit in philosophischer Sicht“ dargestellt.

Als Macht ist dieses Wissen nur durch Aneignung der Vernunftlogik, die Hegel uns gezeigt hat, zu erlangen. Allein vermittels dieser Logik sind die in unserem „natürlichen“ Bewußtsein unbewußt wirkenden Judaika aufzuspüren und unschädlich zu machen.

Die heute noch ausstehende Bewegung unseres Volkes zur Befreiung von der Fremdherrschaft der Judenheit wird daran zu erkennen sein, daß die Vergegenwärtigung der Deutschen Idealistischen Philosophie in der Ausprägung, die sie durch Hegel erhalten hat, zur Begeisterung der akademischen Jugend unseres Volkes geworden sein wird.

Die Judenheit steht dann vor der Aufgabe, die Holocaust-Inquisition zu erweitern und die Vergegenwärtigung des Alten Testaments, des Talmud, des Schulchan Aruch sowie der Vernunftlogik zum Verbrechen zu erklären. Sie wird sich damit ihr eigenes Grab schaufeln.

Mit freundlichen Grüßen

Horst Mahler












The Satanic Verses of Judaism

Appendix to Horst Mahler’s text “Was tun?”

Translated by Teutonica
Notes

Excerpt from the book “Das Ende der Wanderschaft – Gedanken über Gilad Atzmon und die Judenheit” by Horst Mahler, pages 24 to 40, downloadable from:

https://germanenherz.files.wordpress.com/2015/03/das-ende-der-wanderschaft-07-01-2013.pdf

…It turns your stomach! The Jewish complex can only be experienced by letting both the corruption and the bought tolerance of degradation have an impact with full force. This makes it necessary to present the “satanic verses” in full length and breadth. – Horst Mahler –

TABLE OF CONTENT

Notes 2
TABLE OF CONTENT 3
Commandments from the Old Testament God 4
5 Moses (Deuteronomy) Chapter 28:1-14 4
Genesis 28:15-69 5
Genesis 26:14-39 8
The “Satanic Verses” of Judaism – Talmud and Schulchan Aruch 11
The Talmud on the Relationship Between Jews and Gentiles 12
Teachings in the Babylonian Talmud 12
Jews in the Talmud about Themselves 19
Instructions in the Schulchan Aruch 21
Why the Goyim are Forbidden by Punishment to Examine Judaism 23

Commandments from the Old Testament God

5 Moses (Deuteronomy) Chapter 28:1-14

And if thou obey the voice of the LORD thy God, to keep and do all the commandments which I command thee this day, the LORD thy God shall make thee supreme over all the nations of the earth, and all these blessings shall come upon you and shall meet you, because you have obeyed the voice of the LORD your God.
Blessed will you be in the city, blessed in the field.
Blessed will be the fruit of your womb, the fruit of your land and the fruit of your beasts, the fruit of your cattle and the fruit of your sheep.
Blessed will be your basket and your baking trough.
Blessed will you be when you enter, blessed when you go out.
And the LORD will smite thy enemies that rise up against thee before thee: they shall go out against thee from one way, and flee from thee by seven ways.
The LORD will command the blessing that they may be with thee in thy cellar, and in all that thou doest and will bless thee in the land which the LORD thy God hath given thee.
The LORD will raise you up to him as the holy people, as he swore to you, because you keep the commandments of the LORD your God and walk in his ways, so that all the nations of the earth will see that you are named after the name of the LORD, and they will be afraid of you.
And the LORD will arrange that thee have an over-abundance in goods, the fruit of thy womb, the fruit of thy cattle, in the fruit of thy ground, in the land which the LORD has sworn to your fathers to give to you.
And the LORD will open unto thee his good treasure, the heavens, that he may give rain unto thy land in his day, and that he may bless all the works of thy hands. And thou will lend to many nations; but thou shalt borrow from no one.
And the LORD will make you into the head, and not the tail, and you will hover above and not lie below, because you obey the commandments of the LORD your God, which I command you today to keep and do, and do not deviate from any word which I command you today, neither to the right nor to the left, that you would walk after other gods to serve them.
Yahweh does not promise his own people eternal salvation. He lures them with earthly wealth, earthly power and material well-being, not as the fruits of their work, whereof they could be proud, but as the spoils of a gigantic robbery. Here the Jew’s corruptibility and rapaciousness is established as a virtue, pleasing to God, with the highest credibility. Even otherwise, there is not the slightest trace of decency and morality in Judaism. The Jews have no idea of morality. So Moses does not motivate them with moral appeals. Their desires are brought into service as a power for Yahweh and their fearfulness is shaped into absolute submission. It’s like this:

Genesis 28:15-69

But if thou wilt not obey the voice of the LORD thy God, to keep and do all his commandments and his judgments that I command thee this day, all curses shall come upon thee and hit thee.
You’ll be cursed in the city, cursed in the field. Cursed will be your basket and your baking trough.
The fruit of your womb, the fruit of your land, the fruit of your cattle and the fruit of your sheep will be cursed.
You will be cursed when you enter, cursed when you go out.
The LORD will send among you accident, distress and misfortune in all that you take before your hand, what you do, until you are destroyed and soon perish for the sake of your wickedness, because you have forsaken me.
The LORD will give you the pestilence until he will destroy you in the land where you have come to take it.
The LORD will smite you with fever, heat, fire, drought, poisonous air and jaundice, and he will persecute you until he kills you.
The sky that is above your head, will be unyielding, and the earth beneath you will be of iron.
The LORD will give your land dust and ashes for rain from heaven upon you until you will be destroyed.
The LORD will smite you before your enemies; you will come out to them by one way, and by seven ways you will flee from them and will be scattered among all the kingdoms of the earth.
Your body will be food for all birds of the heavens and all animals on earth, and there will never be anyone to scare them away.
The LORD will beat thee down with the glands of Egypt, and with genital warts, and with scabies, that thou cannot be healed.
The LORD will beat thee with madness, and blindness, and a racing heart; and thou shalt grope around at noon, as a blind man gropes in the dark;
and thou shalt have no bliss in thy way; and thou shalt suffer violence and injustice all the days of thy life, and no man shall help thee.
You trust one woman; but another man will sleep with her. You will build a house, but you will not live in it. You will plant a vineyard, but you will not enjoy its fruits.
Your ox will be slaughtered before your eyes; but you will not eat of it. Your ass will be taken by force in front of you and will not be given back to you. Your sheep will be given to your enemies, and no one will help you.
Your sons and daughters will be given to another people, that your eyes may watch and languish over them daily; and there will be no strength in your hands.
The fruits of your land and all your work will be consumed by a people you do not know, and you will suffer injustice and will be pushed aside all your life and will become senseless from what you must see before your eyes.
The LORD will smite you with evil glands on your knees and calves so that you cannot be healed from the soles of your feet to the top of your head.
The LORD will drive thee, and thy king whom thou hast set over thee, among a people who thou knowest not, nor thy fathers; and there shall thee serve other gods: Wood and stones.
And thou shalt be a beast, and a proverb, and a mockery among all the nations where the LORD hath driven thee.
Thou shalt bring forth much seed into the field, and gather little, for the locusts shall eat it.
Thou shalt plant and build vineyards but drink no wine, nor pick grapes, for the worms shall consume them.
You will have olive trees within all your borders; but you will not anoint yourself with oil, for your olive trees will be torn out.
Thou shalt begat sons and daughters, and yet hast none, for they shall be led away captive.
All your trees and the fruits of your land will be eaten by vermin. The stranger who is with you will rise above you and always hover above; but you will descend and always succumb.
He will lend you, but you will not lend him; he will be the head, and you will be the tail.
And all these curses will come upon you, and persecute you and strike you until you are destroyed, because you have not obeyed the voice of the LORD your God to keep his commandments and his judgments which he ordered you.
Therefore there will be signs and phenomenon at you and in your seed for ever that you have not served the LORD your God with the joy and pleasure of your heart, for you had plenty enough.
And thou shalt serve thy enemy whom the LORD will send thee, serving in hunger and in thirst, in nakedness, and all kinds of needs; and he shall put an iron yoke upon thy neck, until it destroys thee.
The LORD will send a people upon you from afar, from the end of the world, as an eagle flies, of a language you do not understand,
an insolent people who do not respect the person of age, nor spare the young.
It shall eat the fruit of thy cattle and the fruit of thy land until thou be destroyed; and it shall leave thee nothing of corn, and cider, of oil, and of the yield of the oxen, and of the sheep, until it kill thee; and thou shalt feel fear in all thy gates, until it tears down thy high and firm walls, that thou depend upon in all thy land; and thou shalt be afraid in all thy gates, in all thy land that the LORD thy God hath given thee.
You will eat the fruit of your womb, the flesh of your sons and daughters, that the LORD your God has given you, in the fear and need that your enemy oppresses you with, so that a man, who before lived very tenderly and in abundance among you,
will not grant his brother, and the woman in his arms, and the son who is still left of his sons, to give to one of them among them the flesh of his sons that he eats.
A woman among you who has lived tenderly and in abundance before, so that for tenderness and well being she has not tried to place the sole of her foot on the earth,
shall begrudge her husband in her arms and her son and her daughter the afterbirth that has gone out between her own legs, along with her sons whom she gave birth to; for they will secretly eat of all because of lack, fear and trouble that your enemy will oppress you with in your gates.
Where you will not keep the words and do all the laws that are written in this book, so that you fear this glorious and terrible name, the LORD your God,
so the LORD will deal with thee terribly, with plagues on thee and thy seed, with great and protracted plagues, with terrible and protracted diseases,
and will send thee all the diseases of Egypt which thou fearest, and they will attach to thee; further, all sicknesses and all plagues that are not written in the book of this law, the LORD will bring upon you until you are destroyed.
And there will remain of you a small multitude, whereas before ye were as stars in heaven in numbers, because thou didst not obey the voice of the LORD thy God.
And as the LORD rejoiced over you before, that he did you good, and multiplied you, so he will rejoice that he should kill you and destroy you; and will be troubled by the land into which you now enter to take it.
For the LORD will scatter thee among all nations from one end of the world to the other; and there you will serve other gods, whom thou knowest not, nor thy fathers: wood and stones.
For this you will have no lasting being among the same nations, and the soles of your feet will have no rest. For there the LORD will give you, too, a trembling heart, and eyes that languish, and a withered soul,
so that your life will float before you. Night and day you will fear and not be sure any longer of your life.
In the morning thou shalt say: “Ah, that it would be evening!”; and in the evening thou shalt say: “Ah, that it would be morning!” for fear of thy heart, that shall frighten thee, and for what thou shalt see with thine eyes.
And the LORD will lead you by ships back into Egypt, the road of which I have said: You will not see it any more. And there you will be sold to your enemies as servants and maidservants, and there will be no buyer.

Genesis 26:14-39

But if you will not obey me and not do all these commandments and ye shall despise my statutes, and reject my judgments, that ye do not obey all my laws, and ye shall break my covenant, I too will do this to you: I will have you visited by horror, by emaciation and fever so that your eyes will go out and your life will fade away. You shall sow your seed to no avail, and your enemies shall eat it.
And I will turn my face against you, and you shall be beaten before your enemies, and those who hate you shall rule over you, and you shall flee without one chasing you.
But if even then you do not obey me, I will punish you even more, sevenfold, for your sins’ sake, that I will break your pride and your stubbornness, and will make your heavens unyielding and your earth like ore.
And your efforts and your work shall be lost, so that your land will not yield its crops, and the trees in the land will not bear their fruit.
And if ye disobey me, and will not hear me, I will smite you even more, sevenfold for your sins’ sake.
And I will send wild beasts among you, who will eat your children and tear up your cattle and diminish you, and your roads will be deserted.
But if you still will not let me bring you to repentance and act against me, I will then also act against you and will beat you sevenfold more for your sins’ sake that shall avenge my covenant. And if ye flee yet into your cities, I will send the plague among you and will deliver you into the hands of your enemies.
Then I will destroy your bread supply; ten women shall bake your bread in an oven, and your bread shall be given to you by weight, and when you eat, you shall not be filled.
But shall you still disobey me and act against me, I will also act against you in a fury, and will punish you sevenfold more for your sins, that ye will eat the flesh of your sons and daughters.
And I will destroy your high places of sacrifice and eradicate your pillars of smoke in sacrifice, and I will throw your corpses on the corpses of your idols, and I will be disgusted about you.
And I will ravage your cities and your sanctuaries and will no longer smell the sweet smell of your sacrifices.
I will make the land desolate, so that your enemies who will dwell in it will be appalled.
But I will scatter you among the nations and will follow you with a drawn sword, so that your land will be desolate and your cities will be destroyed.
Then the land will make up for its Sabbaths while it is desolate and you are in the enemies’ land; yes, then the land will rest and make up for its Sabbaths.
As long as it lies desolate, it will rest, because it could not rest as you should have let it rest while you lived in it.
And to those that remain of you, I will give them a cowardly heart in their enemies’ land so that even a rustling leaf will scare them off, and they shall flee from it as if it were a sword and fall, when no one even hunts them.
And one shall fall upon the other as if the sword was behind them, yet no one hunts them, and you shall not survive against your enemies.
And you shall perish among the nations, and your enemies’ land shall devour you.
But they that are left of you shall vanish into the land of their enemies for their iniquity but also for the iniquity of their fathers.

Here we return to Marx’s dictum that “Jews are not humans” and its truth. The way Marx said it, I can assume he didn’t know what he was saying. And yet what he has said is a profound truth.

Man is spirit and the designation of spirit is freedom. This has its reason in the free thinking, only emerging from man himself.

The Jews have no freedom of thought. Through the curses of Moses their thinking is banished into a narrow channel where they are prevented by a taboo from discovering the question now posed by Gilad Atzmon: whether a being that demonizes the sensual world as idols and therefore causes the peoples’ destruction or enslavement, is not God but the devil.

With some justification one can say that one half of the Jewish brain has been made desolate by Yahweh. The expression of this cultural stupefaction is the fact that Jews do not even perceive their disability, but – on the contrary – consider themselves mentally superior to the peoples. In the “Protocols of the Wise Men of Zion” it says(30):

“The purely animal mind of gentiles is incapable of dissecting a term. In this difference between the spiritual predisposition of the gentiles and ourselves, we can see the sign of our being chosen by God and our superior nature. The gentiles are guided only by an animal instinct.”

And affected is the very area of spirituality, where the ethical competence of man is indigenous. This is the only way to explain that for thousands of years now these “little people” have allowed themselves to be conditioned to evil, whose program is laid down with “divine” authority in the Talmud and Schulchan Aruch.

The “Satanic Verses” of Judaism – Talmud and Schulchan Aruch

The Talmud has been the educator, breeder and teacher of the Jewish people for centuries.31 The Schulchan Aruch has been taken in by the [Jewish] communities as the authoritative guideline for religious practice.32 Together with its comments, it has become the authoritative code in the course of the 17th century for Orthodox Judaism.33 The Schulchan Aruch, literally ‘laid out table’, appeared for the first time in 1565 and is today ultimately the decisive code of law for Judaism recognized by all Jews.34 The Talmud is the basis of the Schulchan Aruch, popular property and popular law code of the entire Jewry.35 On April 5,1888, Jewish liberal philosophy professor and Talmud expert Cohen, an expert witness before the Marburg Criminal Court, stated: “The rules of faith and morals contained in the Talmud are binding on the Jew; they are considered a law.”

The Talmud on the Relationship Between Jews and Gentiles

Teachings in the Babylonian Talmud

Jabmuth, Fol. 16b, 45a:
“If a gentile or a slave is with an Israelite, the child is the child of a whore.” (see Jore de’ah no. 377, 1.)

Berakhoth, fol. 25b:
“R. Jehuda said: ‘It is forbidden to read the scheme in front of a naked gentile. Why before a gentile? This is also the case with an Israelite! This is necessary because it is said of them. (Ezek. 23, 20): ‘Their flesh is like the flesh of the donkey, one might think that it can only be regarded as a donkey.’”

Fol. 58b:
“He who sees the tombs of the gentiles, say (Jer 50:12): ‘Your mother be shamed; shame to the one who gave birth to you.’”
Baba bathra Fol.: 114b:
“(Only) the Jews are called humans, but the gentiles are not called humans but cattle;” (cf. Jebamoth 61a, Kerithoth 6b, 7a).
Niddah 45a “Their flesh is like donkey flesh.”

Erubin, Fol. 41b:
“Three things make a human insane and stop him from recognizing his Creator, namely: Gentiles, an evil spirit and oppressive poverty…”

Fol. 47a:
“A gentile cannot bear witness.”

Fol. 47b:
“R. Chija said: ‘A gentile is being executed for cheating under a Peruta (Heller, penny) and he cannot get it back because he caused an Israelite worry.’”

Fol. 61 a:
“…for it says (Ezekh. 34:31), ‘But you are my sheep, the sheep of my pasture, men you are.’ I.e., you are called men, the (worldly) peoples (however) are not called men.”

Tosephot, Fol. 94b: “The seed of gentiles (strangers, Nokhrim) is a cattle seed.”
(The same is written in Kethuboth 3b. Kiddushin)

Fol. 82a:
“The best doctor belongs in hell, and the best butcher is a comrade of Amalek, and the best of the goyim you shall kill.”

(See also: Jerusalem. Kiddushin 40b; Sophrim XV. 10; Aboda zara 26b. Tosephol; Majmonides: Jad chasaka (Strong Hand): 49b; R. Jismael: Mechitah (Destruction): lla.)

“You shall kill the best of the goyim” is a recursive formula that says that all goyim are to be killed. If today A is the best and therefore is killed, someone else takes his place as best, who can then also be killed…, and so on, until none of the Goyim is there any more, so none can be the best.

Sotah, Fol. 35b:
“It says (Is 35:12): ‘The nations are burned into lime. Just as lime does not endure, but is burned; neither do the worldly (gentile) peoples endure (in the Judgement Day), but are burned.’”

Baba kamma, Fol. 114a:
If an Israelite sells a plot of land bordering another Israelite’s field to a gentile, cast a spell on him because his neighbor can say: You put a lion at my border. He is left under this spell until he takes responsibility for any damage caused by it.

(The same is written in Baba mezia Fol. 108b. and Jore de’ah 334, 43.)

Baba mezia, fol. 33b:
“We will look at your friends and they will be disgraced.” (Jesse 66:5) This is: “The worldly nations will be ashamed, the Israelites will rejoice.”

Tosephot, Fol. 61 A:
“The robbery of a brother (Israelite) is not permitted; the robbery of a gentile is permitted, for it is written (Mos 19:13): ‘Thou shalt do thy brother no wrong, but these words Jehuda says have no reference to the Goy, in that he is not your brother.’”

Fol. 111b:
“According to R. Jehuda, the robbery of a brother (Israelite) is not permitted; the robbery of a gentile is permitted.” (p. above fol. 61a.)

Baba bathra, fol. 54b:
“The goods of gentiles are like the desert, like an abandoned property, and everyone who takes first possession of them, acquires them.”

(The same is written in the Choschen hamischpath 156.5 and 271.4.)

Sanhedrin, Fol. 57a:
“It is taught regarding robbery: theft, robbery and robbery of a beautiful woman and the like is forbidden for a gentile to a gentile and a gentile to an Israelite, but allowed for an Israelite to a gentile. The bloodshed of a gentile against a gentile and a gentile against an Israelite is forbidden but allowed to an Israelite against a gentile.”
“Withholding the wages of a gentile against a gentile and a gentile against an Israelite is forbidden but allowed to an Israelite against a gentile. It is taught that gentiles and small shepherds are neither pulled up (when they fall into a pit and are in danger for their lives) nor pushed down.” (The same is written in Aboda zara Fol. 13b & 26b.)

Fol. 58b:
“If a gentile beats an Israelite, he deserves to die.”
“If someone slaps an Israelite, it is as if he slapped God.”

Fol. 59a:
“When a gentile celebrates at the Shabbat, he deserves to die, for it says (1 Mos 8:22), ‘Let them not rest day and night.’ If a gentile is reading the doctrine of the law (Torah), he deserves to die, for it says (5 Mos 33:4), ‘A doctrine Moses gave as hereditary possession.’”

Tosephot, Fol. 74b:
“The coitus of strangers (non-Jews) is like coitus of beasts.”

Fol. 82a:
“R. Chiah said: ‘Anyone who sleeps with a gentile woman acts as if he were related to idols, so the zealots may push him down.’”

Aboda zara, Fol. 4b: Tos.:
“A heretic may be killed with one’s own hands.”

Fol. 20a:
“R. Jehuda said, ‘One is not allowed to say: how beautiful this Gentile is!’ When R. Akiba saw the wife of Rufus, he spat out, smiled and cried.”
(See also Jore de’ah 81,7.) Fol. 21 a, b:

„You are not allowed to rent houses to strangers in Israel’s land and even less in fields; you can rent them out abroad. And even where they are allowed to rent, this does not apply to a living space, because he would carry his idols into it.“

Fol. 22b:
“Mär Ukaba said: ‘The gentiles fornicate with the wives of their comrades, and when a gentile comes to her and from time to time does not find her, he sleeps with the beast he finds there.’ But if you like, I say this: even when he meets her, he sleeps with the beast, for the Master said that they prefer the animal of an Israelite to their own wife. R. Jehuda said he saw a gentile buy a goose at the market and sleep with it, strangle and eat it.”

Fol. 26a:
“An Israelite may not give birth assistance to a gentile because she would help bear a child for idolatry.”
(Similar is written in Orach chajjim 330, 2.) “A gentile woman may not suckle the child of a Jewess because she is suspected of bloodshed.” (Also in Jore de’ah 154, 2.)

Fol. 26b:
“R. Abahu taught before R. Jochananan: ‘Strangers and small shepherds should not be brought (out of danger of death or out of the pit) and pushed down (not even), but heretics, traitors and apostates should be brought down and not up… If there is a staircase in the pit, destroy it… and say to him, ‘To prevent my cattle from falling down;’ if there is a stone (to cover) the opening, roll it over the opening and say: ‘I will have the opening closed until I pass my animals;’ if there is a ladder, take it away and say to him, ‘I will take my son down from the roof first.’”

(This is written on Fol. 13b. and in Sanhedrin Fol. 57a.)

Fol. 37a:
“Rabina said, ‘A non-Jewish girl of three years and one day, since she is (then) fit for sexual intercourse, pollutes like a river person. The defiled girl has no pleasure at all while having sexual intercourse.’”
Baba kamma, Fol. 113b:
“How do (we know) that the lost item of a gentile is allowed? It says (Mos 22:3), ‘With all your brother’s lost: So you have to return it to your brother, but not to a gentile. But if he does bring it back to him, he commits a great transgression of the law.’”
(The same in i. Choschen hamischpath 226,1; 261,2.)

Joma, Fol. 85a:
“R. Joseph says, ‘In saving life, you don’t go by the majority. But if the majority are gentiles, there is no obligation to save lives.’”

Jom Tob or Bezak, fol. 21b:
“R. Jose and R. Akiba say: ‘For you, but not for dogs, for you, but not for gentiles, are the holidays. But why are dogs included and gentiles excluded? Because their food (of the dogs) is yours and the food of gentiles is not yours.’”

Baba kamma, Fol. 37b:
“If the ox of an Israelite has pushed down the ox of a gentile, the Israelite is free of reparation. But if the ox of a gentile has knocked down the ox of an Israelite, he must, whether warned or unaware, make good for the full damage, because God freed up their (the gentile’s) wealth to the Israelites.”
(see Fol. 13a., further Fol. 38a., and Choschen hamischpath 406,1) Fol. 113a:
“If an Israelite goes before court with a gentile, according to Jewish law you may agree with him and say to him (gentile): ‘Let it be so according to your law;’ but if this is not so [to the Jews advantage] come to him (gentile) with deceit.”

Fol. 113b:
“Schemuel said, ‘Deception of the Akum in returning things (if the gentile made a mistake at his disadvantage or was betrayed) is permitted in repaying.”
Baba mezia, Fol.24a. u. b:
“If somewhere the majority consists of Israelites, the found thing must be proclaimed openly; but if the majority consists of gentiles, the found thing can be kept.”

Fol. 26b:
“If someone has seen that a Zuz has fallen into the sand and he has found it and taken it on him, he need not return it. If someone finds something in a shop, it belongs to him; if between the counter and the grocer, it belongs to the grocer; if in front of a money changer, it belongs to the changer. If someone buys fruit from his neighbor or someone sends him fruit, and he finds money among it, it belongs to him, but if it is bundled, he must proclaim it.”

Fol. 32b:
“If the cattle belongs to a gentile and the burden belongs to an Israelite, let it be (the torture of animals); but if the cattle belongs to an Israelite and the burden belongs to a gentile, one must help. (The same: Choschen hamischpath 272,3.)”

Joiria, fol. 84b:
“If nine Christians were buried with a Jew at a Shabbat, and another Jew would save them, we believe they would all be grateful to the Jew even if they knew that the Jew did it merely to save his fellow believer.”

Jews in the Talmud about Themselves

Taanith, fol. 3a:
“Just as the world cannot exist without wind, neither can it exist without Israelites, (see Abodazara, fol. 10a.)”

Fol. 10a:
“First the land of Israel was created, then in the end only the whole world. The land of Israel is watered by the saint himself, the whole world is watered by a messenger. The land of Israel drinks rainwater, the whole world only from the remains. The land of Israel drinks first and then the whole world, like a man who makes cheese, who takes out the edible and leaves behind the useless.”

Kiddushin, fol 4b:
“Ten measures of wisdom (Kab) were born; nine measures were given to the land of Israel and one measure to the rest of the world; ten measures of beauty were born; nine measures were given to the land of Israel and one measure to the rest of the world.”
Sanhedrin, 104a:
“Raba said in the name of R. Jochananan, ‘Everywhere they go, they shall make themselves princes of their masters.’ (This is: they must strive for dominion.)”

Chullin Fol. 91b:
“According to the Talmud, the Jews are more pleasant before God than the angels.”

Berachoth Fol. 7a:
“God lets His Majesty dwell only among the Jews”

Shabbat 67a:
“All Jews are born royal children.”

Megilla, Fol. 28a:
“From Abuha and Minjamin asked one that he be rewarded because he never looked at a gentile, and another asked that it be to his benefit that he never associated himself with a gentile.”

Baba mezia, fol. 84a:
“Elijahu once came across R. Jismael and insulted him because he had reported the (Jewish) thieves for execution.”

Baba bathar, fol. 92b:
“R. Jochanan said, ‘The pious Israelites are dearer to the Lord than the angels on duty.’ (The same is written in Holin 91b.)”

Jabmuth, Fol. 63a:
“Eleazar also said, ‘All the families that dwell on the face of the earth are blessed only because of the Israelites; even the ships that go to Gaul and Spain are blessed only because of the Israelites.’”

Sanhedrin, Fol. 37a:
“Man was therefore created solely to teach you that anyone who destroys an Israeli soul, according to Scripture, does as much as if he had destroyed the whole world. And everyone who has an Israelite soul does as much, according to Scripture, as if he had created the whole world.”

Pesachim, Fol. 49a:
“A man of the common people may not eat meat. One must not join a commoner on a journey. You can tear apart a commoner like a fish (from the back). When a man marries his daughter to a man of the common people, it is as if he were binding her and laying her down before a lion. He beats her and executes the sexual intercourse without shame.”

Kethuboth, Fol. 28a:
“R. Jehoshua said, ‘The Israelite is forbidden to read the Torah to his slaves.’”

Instructions in the Schulchan Aruch

Motion for Evidence

on IV.

The expert for Jewish Studies and Jewish History will provide the court with a reliable knowledge on the facts of the

“Birth assistance is to be given to a Jewess at the Shabbat, even if it desecrates the Shabbat… No birth assistance is to be given to a gentile woman at the Shabbat, not even with an act where there is no desecration of the Shabbat.”
(Orach Khaiyim 330.1.)

“If a Jew has stolen from a gentile, and the court demands an oath (denying the deed) of that Jew in the presence of other Jews, but they know that he will swear falsely, they shall compel him (and to impress him) in comparison with the gentile victim not to swear falsely, even if he should still be forced to take the oath, because by his (obviously false) oath the name would be desecrated. If he is compelled to take an oath, and his perjury cannot be proved, he shall give a false oath but destroy the oath in his heart, because he was forced to take it.”
(Joreh deah 239.1)

“If a gentile has a claim for money to a Jew and another Jew can be the only witness for the gentile against the Jew – the gentile law (unlike the Jewish law) condemns to payment on the testimony of a witness – it is there where it is forbidden for the other Jew to bear witness for the gentile, otherwise he is put under Jewish ban.” (Khoshen ha Mischpat 28:3).

“Gentile goods and chattels are like abandoned goods, and the first one to get to them has the rights for them.”
(Koshen ha—mishpat 156, 6 Hagah)

“If of two business partners one has stolen or robbed something, he must share the profit made from it with his partner. If, however, damage has occurred to him, he must bear the damage alone.”
(Choschen ha— Mischpat 176,12).

“If a Jew does business with a gentile, and another Jew helps him to mislead the gentile as to size, weight or number, both Jews shall share in the gain, whether the second helped the first against payment or for free.”
(Choshen ha—Mischpat 183, 7 Hagh.)

“The Jew who finds a thing a Jew has lost is obliged to make an effort to send it back to him, for it says (Genesis 22:1), ‘You shall bring it back to your brother.’”
(Choschen ha–‐Mischpat 259,1)

“To keep the lost object of a gentile is permitted to the Jewish finder;
for it says (5, Genesis 22:1), ‘Bring back the lost things of your brother.’ But if the Jewish finder returns the find to the non-Jewish loser, he commits a violation of the law because he strengthens the economic power of the enemies of the law.’”
(Choschen ha–‐Mischpat 266,1)

“If a Jew owes something to a gentile, but the gentile has died, and no other Jew knows of the debt, the Jew is not obliged to pay the debt to the heirs.”
(Choshen ha—Mischpat 238 Hagh).

“The error of a gentile (to be exploited) is permitted, e.g. to let him miscalculate, or not to repay a loan to him (forgotten by him), unless he notices it and no desecration of the name happens.”

(Choschen ha— Mischpat 348, 2 Hagh), etc.

Why the Goyim are Forbidden by Punishment to Examine Judaism

Judaism is dependent on it, not to be perceived as “the no to the life of the peoples” (cf. above p.
8).

Occasionally, the Jewish side tries to trivialize the Torah to the non-Jews with the assertion that “it is to be understood only ‘allegorically’ and that behind what appears to be cruel and inhuman in the texts, ‘the meaning’ must be searched for with the right understanding, because with right understanding it expresses something completely different.”

This is one of the Jews’ most outrageous attempts at deceit. And the rabbis’ much-vaunted scholarship is essentially the fruit of thousands of years of efforts to make this deception a success. Those who engage in this sophistry will bleed to death in the wire mesh of Jewish Rabulism (see below on page 106).

The authoritative Jewish interpretation of the Old Testament crystallized through oral tradition in the famous teaching houses over thousands of years and was put into the written word in the “Talmud” in the seventh century, according to Christian chronology, and even later was filtered out in the “Schulchan Aruch.”

For centuries Jewry made an effort to keep the Talmud secret from the Goyim. Initially, they were successful. Today a 12-volume translation into German, published by a Jewish publisher is available. The following excerpts from my ‘Motion for Evidence’ is only a modest anthology. If one lets these sink in, it becomes understandable why gentiles, who take up the reading of the Torah, are threatened with death:

“…If a gentile takes up the doctrine of the law (Torah), he deserves to die, for it says (5 Mos 33:4), ‘Moses gave a doctrine as inheritance.’” 37

The Talmud provides hundredfold proof that due to their nature, the Jewry’s precarious situation in the diaspora is always present and must determine the Jews’ actions. Jewry is commanded to harm the Goyim wherever and however it can – but Jews must always make sure that their behavior does not cast a shadow over Yahweh, their own God.

This assertion is so serious and is challenged by Jewry so vehemently – how could it be otherwise? – that it had to be documented here with the above selection of appropriate testimonies from the Talmud and Schulchan Aruch.