Wer ist Horst





Wer ist HORST?
HORST ist Horst Mahler, der bekannteste Regimekritiker in Deutschland. HORST wurde 1936 in Schlesien geboren, ist also 81 Jahre alt. Er ist nach der Amputation seines linken Unterschenkels schwerbehindert, d.h. er kann sich nur mit Hilfe von Krücken oder eines Rollstuhles fortbewegen. Dennoch ist er offenbar der gefährlichste Mann in der Bundesrepublik Deutschland (BRD), denn er wurde zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt, ohne daß er jemanden verletzt oder getötet hat oder sonst ein schweres Verbrechen wie Raub, Diebstahl, Betrug oder ähnliches begangen hat.
Hier gibt es eine Parallele mit China: Der Schriftsteller Liu Xiaobo, ist einer der Initiatoren der „Charta 08“, wofür er seit 2009 im Gefängnis saß, genau jenem Jahr, in dem auch HORST zu einer zehnjährigen Haftstrafe wegen „Gedankenverbrechen“ (in Deutschland „Volksverhetzung“ genannt) verurteilt und gleich vom Gerichtssaal ins Gefängnis gebracht wurde.

Liu Xiaobo ist am 13. Juli in einem Gefängniskrankenhaus gestorben. Seinem
Wunsch, wegen seiner Krebserkrankung aus der Haft entlassen zu werden um in der Freiheit sterben zu können, hat sich nicht erfüllt. Auch HORST wird wohl seinen Tod im Kerker erwarten müssen.

Auch HORST ist schwer krank. Aber er wurde gewaltsam wieder ins Gefängnis nach Brandenburg gebracht. Seit 2009 mußte er sein Leben in der berüchtigten Haftanstalt in Brandenburg / Havel verbringen. Zuvor war er in München-Stadelheim in Untersuchungshaft. Durch Bewegungsmangel, schlechter Ernährung und falscher Behandlung wurde er in der Haftanstalt Brandenburg / Havel schwer zuckerkrank und stand im Juli 2015 kurz vor dem Tod.

Nur der beherzte Einsatz seiner Ehefrau und die Amputation seines Unterschenkels rettete ihm das Leben. Doch die BRD läßt HORST nicht frei. Obwohl er durch ein ärztliches Attest als haftunfähig ausgewiesen war, wurde HORST für den 19. April 2017 zum erneuten Haftantritt zwecks Verbüßung seiner Reststrafe von über drei Jahren aufgefordert. Einen Tag zuvor fuhren ihn Freunde nach Ungarn, wo er am 12. Mai den ungarisches Präsidenten Viktor Orbán um politisches Asyl bat. Drei Tage später wurde HORST in Ungarn verhaftet und in Abschiebehaft genommen, weil die BRD ein Auslieferungsersuchen gestellt hat. Am 6. Juni verfügte ein Gericht in Budapest die Auslieferung von HORST. Deutsche Polizisten deportierten ihn danach sofort in die BRD.

Jetzt sitzt HORST wieder in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel.

Liu Xiaobo bekam 2010 den Friedensnobelpreis verliehen. Über ihn haben die Medien des Westens oft berichtet. Über HORST berichten die Medien so gut wie nichts. Auch er hätte den Friedensnobelpreis verdient, weil er in seinen Schriften dem Judentum einen Weg des Friedens angeboten hat. Warum ist HORST für die BRD so gefährlich?
HORST ist für die Menschen keine Gefahr – aber für das politische System der BRD. Ein Sprichwort sagt, „Wenn du wissen willst, wer die Macht hat, mußt du herausfinden, wer nicht kritisiert werden darf.“ HORST hat das herausgefunden und damit die Grundfrage nach der politischen Macht in Deutschland gestellt. Wie kam das?

HORST war Rechtsanwalt und bis 1975 Aktivist der RAF (Rote Armee Fraktion). Schon dafür mußte HORST mehrere Jahre im Gefängnis verbringen und verlor seine Anwaltszulassung. Sein Duzfreund Gerhard Schröder, der ehemalige Bundeskanzler (1998-2005), setzte sich dafür ein, daß HORST nach seiner Haft wieder als Anwalt tätig sein durfte. 2002 war er einer der Anwälte der NPD im ersten Verbotsverfahren. Im Jahr 2009 wurde ihm erneut seine Zulassung als Anwalt entzogen.
HORST hat sich von links nach rechts gewandelt, dort wo es wirklich eine grundsätzliche Kritik am herrschenden politischen System gibt. Schon in seiner Haftzeit beschäftigte sich HORST mit Fragen der Philosophie, besonders mit dem deutschen Idealismus von Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) und wandte sich allmählich vom Marxismus (Karl Marx, 1818-1883) ab.

Durch die Beschäftigung mit den Fragen der Macht, mußte sich HORST unweigerlich auch mit dem Judentum auseinandersetzen. Die Juden sehen sich als das auserwählte Volk Gottes und so über die anderen Völker der Erde erhoben. Ihre als Religion bezeichnete Ideologie hat sie zur gefährlichsten Macht werden lassen, da sie die Herrschaft über das Geld errungen haben. Das ist ihr Segen – und ihr Fluch zugleich. Mit seinen in der Haft herausgegebenen Schriften „Das Ende der Wanderschaft“ (2014) und „Was tun?“ (2015) hat HORST einen Weg zum Weltfrieden gewiesen. Auf der Grundlage des biblischen „Esau-Segens“ fordert er die Führung der Juden auf, zum Frieden mit den Völkern zurückzukehren. Das Geld soll vom menschheitszerstörenden Machtinstrument wieder zum bloßen Tauschmittel werden. HORST hat damit den Mächtigen unserer Zeit den Kampf angesagt. Jenen Mächten also, die seit 70 Jahren für Krieg, Terror und Ausbeutung verantwortlich sind. Deshalb wird er von den Häschern des Großkapitals wie ein Schwerverbrecher behandelt.

Doch HORST ist nicht allein. HORST ist ein Synonym für die Abwesenheit der Grundrechte und der Meinungsfreiheit in der angeblich so freiheitlich-demokratischen BRD.

China und die BRD: Am 28. Juni wurde in Augsburg ein Mann in Polizeigewahrsam genommen, der bei der Feier zum 100-jährigen Bestehen der dortigen Synagoge (mit Zentralratschef, Bundes- und Ministerpräsidenten) auf die Inhaftierung von Horst Mahler hinweisen wollte. Er wurde mehrere Stunden in Polizeigewahrsam genommen. Zwei Tage später demonstrierten in Hongkong Menschenrechtler für die Freiheit von Liu Xiaobo. Auch sie wurden in Polizeigewahrsam genommen.

Heute ist es HORST …
… und morgen bist DU der HORST!



Den Text als PDF herunterladen